1 Jun

Biodiversität: Gartenplanung und das globale Gleichgewicht

«Retour à la nature» forderte im 18. Jahrhundert der Naturforscher, Schriftsteller, Komponist und Philosoph Jean-Jacques Rousseau und meinte damit Gärten und Parks. Jeden Tag begann er frühmorgens mit einem Spaziergang durch das Grüne, in der Hoffnung, in dieser «Wildnis» zu sich selbst zu finden. Auch wir Menschen des 21. Jahrhunderts haben diesen Anspruch an unsere Gärten, vielleicht mehr denn je: Wir glauben, in ihnen einen Ort der Begegnung von Mensch und Natur zu haben, ein kleines Plätzchen Freiheit und Natürlichkeit inmitten der Alltagshektik und Unterhaltungselektronik. Ein bisschen mehr «Wildnis» würde unseren Gärten heute wahrlich gut tun.

Gartenplanung und das globale Gleichgewicht

Biodiversität und Nachhaltigkeit: Unsere Herausforderung

Mit Wildnis ist hier Biodiversität gemeint; ein Ausdruck, der schon erste Abnutzungserscheinungen aufweist, ähnlich wie derjenige der Nachhaltigkeit. Das tut ihrer Wichtigkeit und Dringlichkeit aber keinen Abbruch: Biodiversität zu fördern ist eine Aufgabe von weltweiter Bedeutung: Dünger, Herbizide und Insektizide sind dafür verantwortlich, dass die Zahl von Honig- und Wildbienen, Fliegen, Käfern und Schmetterlingen in der Schweiz immer weiter zurückgeht. Denn rückwirkend sind nicht nur die Tiere von uns Menschen abhängig – auch wir werden ganz existenziell vom Ökosystem beeinflusst, das uns umgibt.

Einheimische Pflanzen, bienenfreundliche Blumen

Gartenbesitzer haben eine Verantwortung. Sie sind dazu aufgerufen, naturnahe Strukturen zu schaffen, Bestäuber-freundliche Pflanzen und einheimische Wildstauden anzupflanzen. Wer in seinem Garten etwa Glockenblumen statt Petunien, Ochsenaugen oder Ziest statt Geranien, Blausterne statt Hyazinthen oder Weiden und Schwarzdorn statt Forsythien, der leistet einen ungemein wichtigen Beitrag an ein biodiverses Blüten- und Nahrungsangebot.

Gartenplanung – hier steckt viel dahinter!

Diese wenigen Zeilen lassen ein Problem deutlich zutage treten: Beim Thema Gartenplanung sind wir im Nu überfordert und auf externe Hilfe angewiesen. Der professionelle Gartenplaner weiss, wie es am besten gelingt, in ihrem Garten einen nachhaltigen Lebensraum für Bienen und gesunde Voraussetzungen für Pflanzen zu schaffen.

Quelle:

Dr. Claudio Sedivy: Die Artenvielfalt im Garten fördern

Noch mehr Naturgarten auf Raeber-Leben-Blog.ch

 

Schreibe einen Kommentar