9 Sep

Teakholz unter der Lupe

Das Teakholz zählt zu den Holzarten, die sich durch eine besonders gute Witterungsbeständigkeit auszeichnen. Dieses Holz wird deshalb vor allem zu Tischen, Stühlen, Liegen und anderen Gartenmöbeln verarbeitet. Teak eignet sich ausserdem sehr gut für einen Holzfussboden auf der Terrasse. Es kommt jedoch auch im Innenbereich zum Einsatz, wo es ebenfalls für Fussböden, Möbel und andere Einrichtungsgegenstände verwendet wird. Seine mittel- bis dunkelbraune Farbe und die schöne Maserung machen es für viele Vorhaben interessant.

(Von Ursula V.) Teakholz stammt vom Teakbaum, der hauptsächlich in den Monsunwäldern Süd- und Südostasiens wächst und mit botanischem Namen Tectona grandis heisst. Dieser Laubbaum wird bis zu 40 Meter hoch und bildet gleichmässige Stämme ohne Äste, die sich entsprechend gut verarbeiten lassen.

Bis diese Höhe erreicht ist, vergehen beim Anbau auf Plantagen bis zu 40 Jahre.

Dort lassen sich durch ausreichend grosse Abstände zwischen den einzelnen Bäumen optimale Bedingungen schaffen, denn Teakbäume benötigen reichlich Licht für ihr Wachstum.

In Naturbeständen dauert es deshalb meist sehr viel länger, bis die Bäume eine für die Ernte angemessene Höhe erreicht haben.

Die wichtigsten Lieferanten von Teakholz sind die Länder Myanmar und Indonesien.

Der Teakbaum wird bis zu 40 Meter hoch
Der Teakbaum wird bis zu 40 Meter hoch

Die Vorteile von Teakholz

  • Teakholz enthält Öl, das ein Eindringen von Feuchtigkeit verhindert. Zudem ist es dicht und besitzt nur eine geringe Anzahl Poren, die Wasser aufnehmen könnten. Dadurch hat es selbst im Aussenbereich eine lange Lebensdauer. Nach den Kriterien der DIN EN 350-2 wird es in die Dauerhaftigkeitsklasse 1 und damit die höchste Klasse eingestuft. Diese Einstufung erhalten Holzarten mit einer Lebensdauer von mindestens 25 Jahren.
  • Durch die hohe Witterungsbeständigkeit kommen Teakholz Gartenmöbel und andere Produkte aus diesem Holz ohne einen schützenden Anstrich aus.
  • Vor einem Befall durch Insekten oder Pilze ist das Holz durch die enthaltenen Substanzen Tectol und Tectochinon sowie durch den hohen Siliziumgehalt geschützt.
  • Teakholz ist schwer entflammbar.
  • Selbst in nassem Zustand ist das Holz nicht rutschig. Es kommt deshalb auch im Schiffs- und Bootsbau zum Einsatz und wird dort unter anderem für die Decks verwendet.
  • Teakholz verzieht sich kaum, sodass selbst Klappmöbel über einen langen Zeitraum ihre Funktionsfähigkeit bewahren.
  • Es hat eine hohe Formstabilität und wird deshalb auch als Bauholz und als Konstruktionsholz genutzt.
  • Teakholz lässt sich gut bearbeiten und eignet sich selbst für Drechsel- und Schnitzarbeiten.
  • Die hohe Härte macht das Holz unempfindlich gegenüber Abrieb, der vor allem bei der Verwendung als Fussbodenbelag eine Rolle spielt.
  • Teakholz lässt sich leicht säubern und benötigt nur wenig Pflege.

Beim Teakholz ist der Herkunftsort sehr wichtig

Teakholz und Tropenhölzer sollten aus Gründen des Umwelt- und Klimaschutzes möglichst nicht verwendet werden. Wer dennoch nicht darauf verzichten möchte, sollte zumindest auf diese Punkte achten:Zertifiziertes Holz stammt aus nachhaltig bewirtschafteter Forstwirtschaft. Besonders weit verbreitet ist das FSC-Siegel vom Forest Stewardship Council.

  • Nur hochwertiges Teakholz hat eine lange Lebensdauer. Wächst der Baum zu schnell oder wird zu früh gefällt, hat er nicht genügend Zeit, Öl und die anderen schützenden Substanzen zu bilden und im Holz einzulagern. Die beste Qualität hat das Teakholz der Klasse A. Es ist naturgemäss teurer als das Holz der Klassen B und C.
Teakholz Gartenmöbel pflegen und aufbereiten
Teakholz Gartenmöbel pflegen und aufbereiten

Teakholz pflegen und ölen

Damit ein Teakholz Tisch und andere Möbel möglichst lange genutzt werden können, sollten sie ein- bis zweimal pro Jahr mit einem Teaköl behandelt werden.

Diese Arbeit ist selbst von weniger erfahrenen Heimwerkern leicht zu bewältigen, denn Teaköl lässt sich ganz einfach mit einem Tuch auf der Oberfläche verteilen. Es erneuert den Schutz vor den Witterungseinflüssen und vor allem vor Feuchtigkeit. Gleichzeitig hält es das Holz geschmeidig und verhindert dadurch, dass sich Risse bilden.

Nicht zuletzt hat das Holz nach der Behandlung mit einem Öl aber auch eine angenehmere Haptik.

Dieser Unterschied ist beispielsweise bei den Armlehnen von Gartenstühlen deutlich spürbar. Ein Öl frischt ausserdem den natürlichen Farbton des Holzes wieder auf. Es bleicht durch Sonneneinstrahlung aus und bekommt durch ein Öl daher wieder seinen ursprünglichen braunen Farbton.

Für die regelmässige Reinigung reicht bei Teakholz Gartenmöbeln, die auf einer überdachten Terrasse stehen, oft ein feuchter Lappen oder eine Bürste. Sind Verschmutzungen zu entfernen, sollte dies mit einem sanften Reinigungsmittel wie zum Beispiel einer Naturseife wie der Grünen Seife geschehen.

Teakholz aufbereiten

Wurden Teakholz Gartenmöbel nicht regelmässig geölt, entsteht oft eine silbergraue Patina. Sie ist keineswegs schädlich und kann den Möbeln sogar einen besonderen Charme verleihen. Soll sie dennoch aus optischen Gründen wieder entfernt werden, hilft ein Entgrauer. Er wird auf die Holzoberflächen aufgetragen, muss einen gewissen Zeitraum einwirken und wird im Anschluss mit Wasser abgewaschen.

Auch das Abschleifen der Oberflächen ist problemlos möglich. Mit feinem Schleifpapier lassen sich Kratzer und andere Gebrauchsspuren sowie hartnäckige Verschmutzungen beseitigen.

Nach dieser Behandlung sehen die Teakholz Gartenmöbel fast wieder wie neu aus.

Weitere Artikel auf Raeber-Leben-Blog.ch

Weiterführende Tipps im Web

26 Aug

Gesunde Ernährung, stille Alternativen: Moringa verwundert

Es gehört zu uns Menschen, dass Gewohntes glaubwürdig erscheint. Was uns bekannt ist, erhält einen Vertrauensvorschuss. Goethe schrieb so schön: «Wir sehen nur, was wir wissen.» Selten machen wir uns auf die Suche nach wertvollen Alternativen. Ein Paradebeispiel ist die Medizin. Es gibt Möglichkeiten, auf natürliche Weise mehr für unsere Gesundheit zu tun. Hier kommt Moringa, auch Wunderbaum genannt, ins Spiel. 

Vom britischen Schriftsteller Aldous Leonard Huxley stammt das Zitat: «Tatsachen hören nicht auf zu bestehen, nur weil man sie ignoriert.» Ist man krank, geht man am besten zum Arzt, der gibt einem ein Medikament. «So haben wir es immer gemacht.»

Glaubenssätze überwinden Generationen.

Dem ist nichts entgegenzusetzen. Das ist auch nicht das Ziel dieser Zeilen.

Es geht darum, neue Möglichkeiten zu entdecken.

Mit Nahrungsergänzung neue Möglichkeiten entdecken
Mit Nahrungsergänzung neue Möglichkeiten entdecken

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage

Wir unterliegen immer wieder unserem Tunnelblick. Was wir noch nie erlebt oder gesehen haben, schafft es nicht in unseren Fokus.

Im Buch «Sechs Jahre» wurde der Schwester der deutschen Bestseller-Autorin Charlotte Link eröffnet, dass sie noch maximal zwei Jahre zu leben habe. Ihre schwere Krankheit war unheilbar. Nun begann ein Wettlauf zwischen Hoffen und Nachforschungen im Web, ob es nicht noch weitere Lösungen gibt.

Nicht alles ist erfolgreich, vieles jedoch schon.

Als Leser dieses Buches ist man erstaunt, wie wenig unter den medizinischen Fachkräften über medizinische Entwicklungen ausgetauscht wurde. Aus den prognostizierten zwei Jahren wurden schliesslich sechs, dank der Nachforschungen und dem unermüdlichen Einsatz ihres sozialen Umfeldes.

Neue Möglichkeiten entdecken. Präventiv aktiv sein. Verantwortung sich selbst und der Gesellschaft gegenüber wahrnehmen. Den Blick weiten.

Was verbinden Sie mit einer Orange? Bei mir löst dieses Wort umgehend den Gedanken an Vitamin C aus.

Der vielleicht unbekannte Tropenbaum Moringa hat sieben Mal soviel Vitamin C wie eine Orange.

Moringa Blätter und Pulver
Moringa Blätter und Pulver

Moringa und seine Wirkung

Moringa, auch Wunderbaum genannt, gilt als eines der nährstoffreichsten Gewächse der Erde. Es enthält viele wichtige Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien, Proteine, Ballaststoffe und ungesättigte Fettsäuren. Ihm wird nachgesagt, dass seine wertvollen Nährstoffe mehr als 300 Beschwerden lindern sollen. Weitere Vorteile von Moringa:

  • Moringa hilft beim Kraft- und Ausdauertraining.
  • Moringa hilft beim Abnehmen.
  • Moringa hilft gegen Stress.
  • Moringa stärkt das Immunsystem.
  • Unterstützt bei der Vorbeugung von Arteriosklerose, Schlaganfall und Herzinfarkt.
  • Senkt Blutzuckerwerte und hilft somit als vorbeugende Massnahme gegen einzelne Formen von Diabetes.
  • Hilft bei Blutarmut
  • Hilft bei Schlafstörungen

Die regelmässige Einnahme von Moringa beugt Mangelerscheinungen vor und verbessert altersbedingte Beschwerden.

Moringa gehört zu den Kreuzblütlern und enthält krebsvorbeugende Phytostoffe wie Sulfide, Flavonoide, Glucarate, Carotinoide, Cumarin, Monoterpene, Phenolsäure, Indole und Isothiocyanate. Kreuzblütler sind dafür bekannt, das Wachstum bereits existierender Tumore zu verlangsamen.

Diese Angaben stammen aus dem Artikel «Moringa – das Powerfood aus Indien» von GEO.de. GEO ist Deutschlands grösstes Wissensmagazin und bekannt für ausführliche Reportagen. Das Themenspektrum reicht von wissenschaftlichen Themen wie Medizin und Biologie über Politik und Reisen bis zu Nachhaltigkeit und Klimafragen.

Moringa wird auch in Afrika (Malawi) angepflanzt (siehe Vitapowershop.ch über Moringa Pulver)

Diese aufgeführten Vorteile sind beeindruckend. Moringa verwundert!

Trial and Error

Manche Dinge müssen wir ausprobieren, um die Wirksamkeit zu testen. Das ist auch bei Medikamenten aus der Pharmaindustrie so. Beispiel: Bei einer Infektion wird vom Arzt zuerst blind ein Antibiotikum verabreicht, das «passen» könnte. Erst nach dem Erhalt der Blutresultate ist klar, ob es das richtige war… Auch bei Corona wusste man oft nicht, ob das verabreichte Medikament wirkt. Trial and Error, wenn es um Lebenserhaltung geht. Doch muss es so weit kommen?

Nahrungsergänzung kann auch eingenommen werden, bevor schwerwiegende Krankheiten ausbrechen. Präventiv.

Eine vorherige Absprache mit Fachpersonen aus dem Gesundheitswesen, am besten mit einem Arzt, ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Autor: Andreas Räber, GPI®-Coach, Wetzikon, Bäretswil

17 Aug

Erd- und Rückbau: fachgerechter Umgang mit Bauschutt

Noch nie war Umweltschutz so dringend, wie heute! Noch nie ist jeder Beiträg zur nachhaltigen Förderung und Schonung von Umwelt und Natur so wichtig gewesen. In diesem Blog hat sich meine Kollegin Jasmin Taher darum einem ganz praktischen Beitrag zum Thema Umwelt angenommen. Dem Erd- und Rückbau. 

(Jasmin Taher) Unternehmen für Erd- und Rückbau kümmern sich um den fachgerechten Umgang mit Bauschutt. Zu ihren Aufgaben gehört der Rückbau von Gebäuden sowie der professionelle Aushub für Swimmingpools, Tiefgaragen oder Keller. Ziel ist stets, den Erdaushub sowie den Bauschutt richtig und umweltschonend zu entsorgen. Um Ressourcen zu schonen, achten die Profis beim Rückbau darauf, dass verbaute Stoffe, die wiederverwendet werden können, auch entsprechend recycelt werden.

Erdbau und Rückbau: fachgerechter Umgang mit Bauschutt
Erdbau und Rückbau: fachgerechter Umgang mit Bauschutt

 

«Bilder wie nach einem Krieg»

Durch das gewaltige Hochwasser im Juli 2021 im Westen und Süden Deutschlands wurden zahlreiche Häuser, Gebäude, Strassen und Brücken zerstört. Die reissenden Wassermassen hatten in vielen Ortschaften so stark gewütet, dass viele Helfer ihre Eindrücke als «Bilder wie nach einem Krieg» schilderten. Schutt und Trümmer lagen überall herum. Aus hygienischen, umwelttechnischen und organisatorischen Gründen sollte die Müllflut schnell aus den Überflutungsgebieten beseitigt werden. Die fachgerechte Entsorgung der Müllberge und des Bauschutts gestaltete sich jedoch als besonders schwierig.

Rückbau statt Abriss von Bauwerken

Früher sprach man vom Abriss von Bauwerken, heute nennt man es Rückbau. Der Einsatz von Abrissbirnen und die ungetrennte Entsorgung alter Bausubstanz gehören der Vergangenheit an. Inzwischen werden Bauprojekten, auch bei Erd- und Aushubarbeiten sowie beim Rückbau von Gebäuden, von Fachleuten für Gebäuderückbau, Tiefbau oder Baugruben effizient geplant und möglichst ressourcen- und umweltschonend sowie unter Einhaltung strenger Umwelt- und Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt.

Die Baustoffe werden von den Spezialisten für Erd- und Rückbau sorgfältig getrennt, damit Rohstoffe für neue Bauwerke gewonnen werden können.

Mit kostbaren wiederverwertbaren Baustoffen wird dabei so schonend wie möglich umgegangen, sodass sie dem Recycling-Kreislauf zugeführt und wieder verwendet werden können. Schadstoffbelastete Bausubstanz werden hingegen von den Fachleuten entfernt und fachgerecht entsorgt. Damit wird verhindert, dass die Umwelt belastet und Mensch und Natur gefährdet werden.

Kontaminierte Müllberge lassen keine Trennung zu

Die Schutt- und Müllberge, die sich durch die Hochwasserkatastrophe in Deutschland aufgetürmt haben, sind mit ausgetretenem Heizöl und Diesel, die aus zerstörten Autowracks und Heizöltanks in die Umwelt gelangt sind, sowie mit Chemikalien, Fäkalien oder sonstigen Schadstoffe kontaminiert. Die Wasserwalze ist ohne Rücksicht auf korrekte Trennung von Stoffen über ganze Ortschaften und grosse Gebiete hinweggerollt. Dabei hat sie alles zerstört, was sich ihr in den Weg gestellt hat.

Ein Grossteil des Abraums kann aufgrund der starken Verwüstung und der Kontamination nicht mehr aufbereitet, getrennt und verwertet werden. Hunderttausende Tonnen Kehricht und Schrott müssen abtransportiert und der thermischen Verwertung zugeführt werden.

Unserer Umwelt zuliebe: Umwelttechnik mit Erd- und Rückbau
Unserer Umwelt zuliebe: Abfälle, Schrott und Schutt stofflich wiederverwertet werden

 

Abfallverbrennung und Deponien in der Schweiz

Um die Umwelt und auch unser Klima nicht weiter zu belasten, sollten Abfälle, Schrott und Schutt stofflich wiederverwertet werden. Sind die Stoffe nicht für eine thermische Verwertung durch Abfallverbrennung geeignet, werden sie in der Schweiz auf Deponien gelagert. Schadstoffe oder kontaminierte Abfälle müssen zuvor chemisch-physikalische oder biologische behandelt werden, damit eine Lagerung auf Deponien möglich wird. Deponien müssen so befestigt sein, dass Schadstoffe nicht ins Grundwasser gelangen können.

Experten für Erd- und Rückbau kennen sich mit Umwelttechnik bestens aus.

Manche Unternehmen haben eigene Deponien und grosszügige Lagermöglichkeiten, um selbst grosse Volumina an Bauschutt und Erdabraum zwischenzulagern. In spezialisierten Betrieben besteht die Möglichkeit, in sogenannten Bodenwaschanlagen, Schadstoffe aus Materialien, die von den Baustellen angeliefert werden, zu reinigen. Danach können die gereinigten Stoffe, Kies oder Sand, wieder als Baustoffe eingesetzt werden.

Übrigens:

Die Herstellung von Beton und Zement ist sehr energieintensiv. Die mineralischen Rohstoffe müssen auf 1450 °C erhitzt werden. Die Beton- und Zementwerke in der Schweiz decken ihren Energiebedarf zur Hälfte mit Abfallbrennstoffen.

Klimawandel führt zu Extremwetter und Hochwasser

Inzwischen ist klar, dass die Erderwärmung und der Klimawandel dazu führen, dass extreme Wetterereignisse mit Starkregen und Hochwasser immer häufiger auftreten. Es ist also in unser aller Interesse, unsere Umwelt und unser Klima zu schützen. Einen grossen Teil dazu können wir durch Abfallvermeidung sowie richtiges Recycling beitragen.

Quellenangaben:

16 Aug

Hagebutte, weil das Gute vielleicht näher liegt

Schmerz lass nach! Doch auf Dauer Schmerzmittel einnehmen, kann unangenehme Nebenwirkungen haben. Was tun? Ob Nahrungsergänzungen helfen können? Hagebutte, zum Beispiel, soll Gelenkbeschwerden lindern. Gerücht oder Wahrheit?

Gesundheit ist ein wichtiges Gut! Wer gesund leben kann, kann für sich selbst sorgen und auch etwas für die Gesellschaft leisten. Dank neuer Medikamente, einer besseren Lebensführung und Hygiene, werden wir älter und können immer mehr Krankheiten heilen und lindern. Eine gute Sache also. Doch muss es immer Pharma sein?

Nahrungsmittel Hagebutte, weil das Gute vielleicht näher liegt
Sinnvolle Nahrungsergänzung, Hagebutte: Weil das Gute vielleicht näher liegt

Schmerzen am besten verhindern

Schmerzen können unsere Lebensqualität massiv einschränken. Sie nehmen Einfluss auf unsere Beweglichkeit, Mobilität, auf die Körperhaltung und den Schlaf. Was wir von unserem Körper einsetzen können, bleibt erhalten, was nicht, geht verloren. «Use it, or lose it» – so lautet eine alte Weisheit.

Bewegung ist in allen Altersstufen äusserst wichtig!

Hat sich Arthrose in unseren Gelenken festgesetzt, ist dies gar nicht mehr so einfach. Ein Gang zum Arzt wird immer unumgänglicher und damit die Einnahme von teilweise starken Medikamenten.

Was können wir tun, bevor wir medizinische Hilfe benötigen?

Es gibt wertvolle Pflanzen aus der Natur, die hoch dosiert ebenso wirken können. Ein Beispiel dafür ist die Hagebutte. Reich an Vitamin C und wasserlöslichem Pektin für eine gute Verdauung, sollte sie in keinem Ernährungsplan fehlen.

Bei Arthrose wurden in Studien hoffnungsvolle Erfahrungen gemacht.

Hagebuttenpulver liefert entzündungshemmende Wirkstoffe, die sich seit Jahrzehnten in der Therapie von Arthritis und Arthrose bewährt haben.

Sammelnussfrüchte verschiedener Rosenarten

Ah ehesten kennen wir Hagebutten als Tee oder Konfitüre. Als besondere Merkmale werden der Hagebutte entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften nachgesagt.

Laut Wikipedia.org bezeichnet man als Hagebutte die ungiftigen Sammelnussfrüchte verschiedener Rosenarten, besonders der Hundsrose (einheimische Wildrose). Als Hagebutten werden landläufig Wildrosen oder Heckenrosen bezeichnet, an denen die Früchte wachsen. Das Fruchtfleisch der geernteten Früchte entsteht aus dem fleischigen Blütenboden. Es ist reich an Vitamin C (Ascorbinsäure) und an Vitamin A, B1 und B2.

Hagebutten und ihre Wirkung bei Untersuchungen

Laut Wikipedia helfen Hagebutten bei

  • Blasen- und Nierenleiden,
  • Erkältungskrankheiten (leicht harntreibend und abführend) sowie bei
  • Gicht und Rheuma.

Aus den Kernen kann Hagebuttenöl gewonnen werden, welches zur Hautpflege verwendet wird.

Im Artikel «Arthrose: Hagebuttenpulver lindert Gelenkbeschwerden» auf deutsche-apotheker-zeitung.de wird auf die heilende Wirkung bei Arthrose-Patienten hingewiesen.

  1. Im Jahr 2004 wurde in Kopenhagen an 112 Arthrose-Patienten eine placebokontrollierte Cross-over-Untersuchung durchgeführt. Diese zeigte eine schmerzreduzierende Wirkung bei 66 Prozent der Studienteilnehmer nach dreimonatiger Litozin®-Einnahme (5 g/Tag). In der Placebo-Gruppe waren es 36 Prozent.

Bei den Personen, die das Hagebuttepulver einnahmen, konnte zudem ein besseres Allgemeinbefinden und eine Linderung von Morgensteifigkeit verzeichnet werden.

  1. In einer norwegischen Untersuchung (2003) wurde bei 100 Patienten mit arthrotischen Hüft- und Kniegelenken nach ein, zwei und vier Monaten Behandlung mit zweimal täglich 2,5 g Hagebuttenpulver die Auswirkungen auf die Beweglichkeit und Lebensqualität untersucht.

In der Verum (Arzneimittelprobe)-Gruppe zeigte sich ein signifikant positiver Effekt bei der Durchführung von typischen Alltagshandlungen (Gehen auf der Strasse, Einkaufen, An- und Ausziehen der Strümpfe, Hinsetzen und Aufstehen von der Toilette).

Weiter hatte sich die Beweglichkeit des Hüftgelenkes (Streckung, Innen- und Aussenrotation) im Vergleich zur Placebo-Gruppe deutlich erhöht.

Deutsche-Apotheker-Zeitung.de berichtet weiter, dass es bei der mit Hagebuttenpulver behandelten Gruppe nach einem Behandlungszeitraum von vier Monaten zu einer deutlich stärkeren Reduktion von Gelenkschmerzen kam.

Quelle: Deutsche-Apotheker-Zeitung.de

Hagebutte: Vitamin C, gesunde Ernährung
Hagebutte: Vitamin C, gesunde Ernährung

Weitere Vorteile von Hagebutten

Hagebuttenpulver enthält viele Mineralstoffe, ist basenbildend und unterstützt mit seiner probiotischen Wirkung die Darmflora. Beim Verzehr von Hagebuttenpulver vermehren sich im Darm die Bifidus- und Lactobazillen leichter. Zudem versorgt es die Zellen mit Radikalfängern (Antioxidantien) und liefert Tilirosid, das die Gewichtsabnahme erleichtert.

Quelle: Vitapowershop.ch/Superfoods/Hagenbutte-Pulver-Kapseln

Was bewirkt Hagebutte wirklich?

Wie bei vielen Nahrungsergänzungsprodukten und natürlichen Vitalstoffen werden die Studien (deren Methodik) und deren Aussagekraft infrage gestellt, oder es wurden bisher zu wenig umfassende Studien durchgeführt, um zu einem aussagekräftigen und damit anerkannten Resultat zu kommen.

Hier sei die etwas provokative Frage erlaubt, wie viele Studien es bräuchte, damit Nahrungsergänzungsmittel oder ein Naturprodukt von entsprechenden Fachstellen empfohlen würden?

Im Gegensatz zu Arzneimitteln können natürliche Nahrungsergänzungsmittel meistens bedenkenlos eingenommen werden. Die Erfahrungsberichte im Internet von Menschen, die sich auf die Einnahme von Hagebuttepulver eingelassen haben, sind jedenfalls ermutigend.

Ein Gesundungsprozess wird oft von verschiedenen Massnahmen unterstützt. Das gilt auch bei der Einnahme von Nahrungsergänzung.

(Hinweis: Die obigen Infos ersetzen die Absprache mit einem Arzt oder einer anderen medizinischen Fachperson nicht!)

© 16.8.2021 – Raeber-Leben-Blog.ch /ar

9 Aug

Gartengestaltung für einen kleinen Garten – Beispiel

Rasen, Pergola, Natur fördern, Natur nützen, Sitzplatz, Bäume, Pflanzen und vieles mehr. Auch wenn nur wenig Raum für einen Garten besteht, kann man sich eine eigene kleine Oase erschaffen. Einen kleinen Garten mit all-inclusive-Wünschen gestalten, das Thema in diesem Blog. 

Wenig Raum. Unsere anhaltende Bautätigkeit mag wirtschaftlich wertvolle Impulse liefern.

Der Blick auf die Ausnutzung möglichst des gesamten zu Verfügung stehenden Raumes zeigt: Wir leben nahe beisammen.

Vier Meter Abstand bis zur Nachbarsgrenze sollten es sein. Da wo der häusliche Lebensraum bis aufs Äusserste ausgereizt wird, bleibt oft für den Umschwung nicht mehr viel übrig.

Die Kunst ist es also, einen kleinen Garten so zu gestalten, dass auch dieser Raum für möglichst viele Bedürfnisse gut genutzt wird.

In unserem Blog zeigen wir mit einem Beispielgarten im Kanton Zürich auf, dass auch auf kleinem Raum viel Garten möglich ist.

Gartengestaltung für einen kleinen Garten

Unser Beispiel-Garten ist mit etwa 4 Metern Tiefe und 14 Metern Länge eher klein. Kleine Gärten gestalten und möglichst viele Wünsche berücksichtigen, das ist nicht einfach. Da sind Hauseigentümer und Gartenbauer gefordert. Unser Elternhaus war vielleicht auch klein. Dafür hatte man damals einen grösseren Umschwung. Ein kleiner Schopf, viel Rasen und ein Garten, wo viel Gemüse wuchs. Genügend Nahrung und Auslauf für eine Familie.

Verschiedene Bedürfnisse abdecken

Mensch, Tier und Pflanzen – diese Lebewesen haben alle verschiedene Bedürfnisse, die es möglichst zu berücksichtigen gilt.

Der Vorteil der Natur ist, dass sie ohne uns leben kann, wir aber nicht ohne sie.

Deshalb sollten wir bei der Gartenplanung darauf achten, Tieren und Pflanzen ebenso gerecht zu werden. Die Natur ist ein System mit gegenseitigen Abhängigkeiten, die es zu berücksichtigen lohnt.

Tiere und Pflanzen

Es mag komisch klingen, auch der Nachbarsgarten kann Einfluss auf die Gestaltung des eigenen Gartens haben. In unserem Beispiel wachsen im Nachbargarten grenznah eine Kornelkirsche, Hartriegel und Weissdorn. Diese Gehölze sind im Winter lichtdurchlässig, spenden im Sommer wertvollen Schatten und bilden Lebensraum für zahlreiche heimische Vögel wie Buntspecht, Spatzen, Hausrotschwanz, Meisen, Elstern etc.

Lebensraum für verschiedene heimische Vögel – Kornelkirsche, Weissdorn, Hartriegel, Hagebutte etc.
Lebensraum für verschiedene heimische Vögel – Kornelkirsche, Weissdorn, Hartriegel, Hagebutte etc.

 

Gartengestaltung für einen kleinen Garten - Bedürfnisse der Vögel berücksichtigen
Ein Buntspecht zeigt sich in diesem kleinen Paradies.

Apropos Lebensraum für Vögel: Rasen sollte nicht zu kurz gemäht werden, denn darin leben zahlreiche Insekten, von denen sich Vögel ernähren können.

Menschliche Bedürfnisse

Wo ein Garten ist, braucht es Werkzeuge, um ihn zu pflegen. Ein kleiner Holzschopf leistet dazu gute Dienste. In unserem Beispiel wurde dieser zwischen zwei Häuser platziert, als Teil eines verbindenden Zwischenverbaus.

Kleine Gärten gestalten, ein Holzschopf ist sehr nütztlich
Kleine Gärten gestalten, ein Holzschopf ist sehr nütztlich

 

Nebst Rasen, Schatten und Holzschopf gehört auch ein gemütlicher Teil in den Garten. Ob er noch Platz findet? Findet er! Am anderen Ende des Gartens befindet sich eine Pergola. Wilder Wein und Kiwi-Pflanzen sorgen bald für Schatten, Sichtschutz und eine Zusatz-Portion an Vitaminen.

Die Pergola darf im Garten nicht fehlen
Die Pergola darf im Garten nicht fehlen

 

Da ist noch mehr Raumnutzung möglich

Der ganze sichtbare Raum ist nun genutzt. Doch es ist noch mehr möglich. In unserem Beispiel-Garten wurde noch ein 5’000 Liter Wassertank unter dem Rasen platziert. Dieser hilft bei Regenmangel über die trockene Zeit hinweg.

Ein Regenwassertank im Garten
Ein Regen-Wassertank wird mit einem Kran im Garten platziert. (Handyfoto)

 

Naturgarten, Vogelparadies, Rasen, Pergola, Holzschopf und Wassertank – das alles auf einem Raum von 4 x 14 Metern.

Auch kleine Gärten kann man sinnvoll nutzen und gestalten, wie unser Beispiel-Garten aufzeigt.

Raeber-Blog.ch – 9.8.2021 – Andreas Räber

Weiterführende Tipps zum Thema Gartengestaltung auf Raeber-Blog.ch

Weiterführende Tipps im Web

 

3 Aug

Baumängel und worauf man achten sollte

Die meisten Baumängel betreffen die Wasserdichtigkeit der Gebäudehülle, Ausführungsmängel, Planungsfehler sowie Bauleitungsfehler. Baumängel können teuer werden. 

Wer baut, investiert viel Geld. Daher ist der Wunsch nach einer einwandfreien Wohnung sehr nachvollziehbar. Will man sich doch am neu erworbenen Wohneigentum freuen und dieses vollumfänglich geniessen.

Baumängel können teuer werden.
Baumängel können teuer werden.

Menschen unter Druck

Planungsfehler, Ausführungsmängel und Bauleitungsfehler haben menschliche Ursachen. Nach dem Motto «Zu viele Köche verderben den Brei».

Das bedeutet: Je mehr Menschen an einem Projekt arbeiten, desto mehr Fehler können passieren. Je stärker der Termindruck und je mehr verschiedene Kulturen mit Fremdsprachen zusammenarbeiten, desto höher die Gefahr von Missverständnissen und damit von Baumängeln.

Zahlreiche Häuser sind Unikate. Für die Bauleiter und Handwerker bedeutet dies, sich immer wieder in neue Situationen hineindenken zu müssen. Was neu ist, birgt Fehlerquellen. Laut einem Beispiel von Swiss Life wurden bei einem Haus im Kanton St. Gallen 720 Baumängel festgestellt.

Zeitersparnis bedeutet nicht immer die nötige Qualität. Sie kann unter Umständen sogar mehr Kosten generieren.

Schnell und günstig ist rasch offeriert. Doch entscheidend sind die effektiven Kosten.

Wasser findet immer einen Weg

Die Wasserdichtigkeit der Gebäudehülle betreffen zirka 60 % der Mängel. Diese treten meist erst dann zutage, wenn es stark regnet.

Wasser, auch Grundwasser, findet Wege ins Innere eines Gebäudes, die man nicht für möglich hält.

Zum Beispiel durchs Dach hindurch bis in die Deckenlampe (so geschehen). Leckende Abdichtungen in Bädern oder Duschen können dazu führen, dass es in die darunterliegende Wohnung tropfen kann. Wasser deckt Schwachstellen ohne Rücksichtnahme auf und dies kann teuer werden. Zudem ist oft unklar, wie sich Wasser einen Weg gebahnt hat.

Sich mit einer professionellen Bauabnahme vor Mängeln schützen

Wie man sich vor Baumängeln schützen kann

In vielen Branchen werden neue Kunden vor allem durch Weiterempfehlung gewonnen.

Bei der Auswahl von Handwerkern oder Baufirmen könnte dieses Prinzip bereits viele Mängel verhindern.

Referenzen helfen, sich ein genaueres Bild zu machen. Ein persönliches Gespräch mit bisherigen Kunden wäre noch hilfreicher. Zu aufwändig? Am Anfang vielleicht. Doch dadurch können enorme Kosten verhindert werden.

Um Baumängeln effektiv vorbeugen zu können, braucht es eine erfahrende Fachperson, die auch die versteckten Mängel kennt. Wissen ist hier unersetzlich.

Bauherren sind bei Baumängeln per Gesetz geschützt. Sie müssen innerhalb der Verjährungsfrist von 5 Jahren festgestellte Mängel umgehend dem Unternehmer und/oder Planer anzeigen (Gesetzesentwurf für die Erhöhung von 7 auf 60 Tage ist aktuell in der Vernehmlassung). Die Beweislast liegt beim Bauherrn.

Selbst machen oder einen Bauabnahme-Experten engagieren?

Bauherren, die das laufende Controlling der geleisteten Arbeiten und die spätere Bauabnahme selbst übernehmen, müssen den gesamten Bau und damit verbundene Fristen (SIA-Norm 118) regelmässig überwachen. Dies ist ein enormer Zeitaufwand. (Was genau eine Bauabnahme umfasst finden Sie auf Bauabnahme.ch.)

Ein Bauabnahme-Experte kennt die gesetzlichen Vorschriften und weiss aus Erfahrung, wo er nach Hinweisen für Baumängel suchen muss (siehe Baumangel.ch ). Ein Bauabnahme-Experte kostet zwar sein Geld, als Bauherr ist man somit jedoch auf der sicheren Seite. Nachträglich entdeckte Baumängel würden einiges mehr an Zeit, Geld und Nerven kosten.

Der Experte führt vor der Abnahme einen Check durch, unterstützt den Bauherrn bei der Bauabnahme und hilft, Mangelansprüche durchzusetzen.

Beim Bauen ist das Controlling durch Fachpersonen sehr zu empfehlen. Man spart mittelfristig nicht nur mehr Geld, man schläft auch besser und hat schlussendlich mehr Freude an seinem Wohneigentum.

Baumängel müssen nicht sein …

 

21 Mai

Spritzguss ganz einfach erklärt

Viele Dinge im Alltag nehmen wir als selbstverständlich hin. Wir fragen uns oft gar nicht, wie zum Beispiel eine Form für ein Produkt aus Kunststoff entstanden ist. In diesem Artikel beschreiben wir ein Verfahren, das für die Herstellung von zahlreichen Produkten verantwortlich ist: Spritzguss!

1.) Das Verfahren

Oft ist zu hören, dass diese oder jene Teile im Spritzgussverfahren hergestellt wurden. Wird ein Fachmann befragt, was das Verfahren ausmacht, ist die Antwort meist nur für Menschen mit einschlägigen Vorkenntnissen verständlich. Dieser Text erklärt den Spritzguss in einfachen Worten. Er geht nicht in die Tiefe des Prozesses, macht dafür aber deutlich, was Spritzgiessen ausmacht.

Spritzguss Granulat als Basis
Spritzguss Granulat als Basis

 

Spritzguss, oft auch Spritzgiessen oder Spritzgussverfahren genannt, ist ein Verfahren, um Werkstücke in eine vorgegebene Form zu bringen. Ähnlich wie im Altertum flüssiges Metall zum Beispiel in eine Glockenform gegossen wurde, wird beim Spritzguss meist flüssiger Kunststoff in eine Form gepresst. Nach dem Erkalten wurde damals die Form zerschlagen, heute sind diese Formen meist aus Metall und werden wiederverwendet.

Weil das Prinzip denkbar einfach ist, hat es sich zum meistgenutzten Verfahren im Bereich der Kunststoffverarbeitung entwickelt. Zahlreiche Bauteile des täglichen Lebens werden auf diese Art und Weise hergestellt.

2.) Der Hintergrund

Das Teuerste an der Herstellung im Spritzgussverfahren ist die Form, die von einem Werkzeugmacher in oft wochenlanger Detailarbeit gefertigt wird. Darum lohnt sich der Spritzguss nur bei grossen Stückzahlen.

Typische Beispiele für Spritzgussteile sind Eimer, Kunststoffflaschen, Spielzeuge, Gehäuse, Dübel und Gegenstände des täglichen Gebrauchs.

Für die Herstellung wird heute Kunststoffgranulat in einen beheizbaren Zylinder mit innenliegender Schnecke eingefüllt. Kolbenspritzgiessmaschinen sind nicht mehr in Gebrauch. Die Schnecke dreht sich langsam und führt das Granulat in Richtung der Form. Die Körner schmelzen infolge der zugeführten Wärme und der mechanischen Belastung auf. Ebenso steigt der Druck in Richtung der Schneckenspitze. Weil die Schnecke axial beweglich gelagert ist, drückt sie sich wie ein Korkenzieher aus der Kunststoffmasse heraus.
Ist nun genug flüssiger Kunststoff im Zylinder vor der Schnecke, wird diese nach vorne geschoben und drückt so die Masse in die Form. Dort erkaltet der Kunststoff, die Form öffnet sich und die Teile werden entnommen. Dies geschieht bei kleineren Teilen meist automatisch. Grössere Formteile, die bis zu rund 150 Kilogramm wiegen können, werden in der Regel händisch aus der Form genommen. Als Letztes wird dann der Anguss entfernt und, je nach Werkstück, die Nähte verputzt.

3.) Die Geschichte

Genau genommen beginnt die Geschichte des Spritzgiessens mit der Entwicklung der Kunststoffe. Zelluloid wurde 1856 von Alexander Parkers entdeckt, der den Stoff patentieren liess. Er selbst war nicht in der Lage, grossen wirtschaftlichen Nutzen aus seiner Entdeckung zu schöpfen und verkaufte das Patent später an John Wesley Hyatt. Dieser suchte nach einem Material, um die damals aus Elfenbein hergestellten Billardkugeln günstiger herstellen zu können und fand einen alternativen Weg, das Zelluloid herzustellen. Manche Historiker behaupten, dass er so die Elefanten von dem Aussterben rettete. Er war es auch, der 1872 die erste Spritzgussmaschine der Welt patentierte.

Anfangs wurden in erster Linie Knöpfe und Kämme mit diesem Verfahren angefertigt, die eingesetzten Maschinen waren noch weit von der heutigen Leistungsfähigkeit entfernt. Erst 1919 wurde die erste moderne Maschine dieser Art von Arthur Eichengrün entwickelt, 1926 wurden dann die ersten Spritzgussmaschinen in Serie hergestellt.

Die Nachfrage nach günstigen Kunststoffteilen wuchs rasant, in den Nachkriegsjahren entstand ein grosser Bedarf. Zudem erfand James Watson Hendry 1946 die erste Spritzgussmaschine mit Schnecke, damals eine Revolution. Durch die neue Technik konnte Druck, Zulauf und viele andere Parameter viel genauer reguliert werden, als das zuvor mit den kolbengesteuerten Maschinen möglich war.

Spritzgiessen: moderne Spritzgussmaschine
Spritzgiessen: moderne Spritzgussmaschine

4.) Fazit

Spritzgiessen ist ein sehr weit verbreitetes Verfahren zur Herstellung von Kunststoffteilen. Den wenigsten ist bewusst, welche Vielfalt an Artikeln mittels Spritzguss hergestellt wird. Es ist günstig, Kunststoffreste können wiederverwendet werden, dazu ist es formgenau und dient zur Herstellung hochpräziser Werkstücke.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kunststoffteil durch Spritzguss in Form gebracht wurde, ist sehr hoch. Praktisch alle in Serie hergestellten Formteile aus Kunststoff durchliefen diesen Prozess.

© Autorenteam

Mehr zum Thema Spritzguss im Web

11 Feb

Neu oder gebraucht – Ein Ratgeber für den erfolgreichen Autokauf

Die Reparaturkosten für das Auto steigen immer offensichtlicher. Der Entscheid für den Kauf eines neuen Autos kommt näher. Ein Auto ist jedoch kein Artikel des täglichen Bedarfs. Ein Kauf muss daher gut überlegt sein. Nachfolgend ein Ratgeber für den erfolgreichen Autokauf.

Das Auto – Eine Investition in die eigene Mobilität

Der Alltag vieler Menschen ist zunehmend durch private und berufliche Verpflichtungen bestimmt. Um diese optimal bewältigen zu können, zeigt sich eine möglichst grosse Mobilität als unerlässlich. Oftmals ist das eigene Auto das bevorzugte Mittel der Wahl. Denn neben seinem praktischen Nutzen verspricht es zugleich Freiheit und Unabhängigkeit. Doch wie bei jeder grösseren Investition lohnt es sich auch vor einem Autokauf, die individuellen Bedürfnisse eingehend zu reflektieren.

Zudem lässt sich potenziellen Enttäuschungen bereits durch die frühzeitige Recherche zentraler Informationen vorbeugen.

Dieser Beitrag bietet deshalb eine erste Checkliste mit den wichtigsten Tipps für einen gelungenen Autokauf.

Autokauf: Auf was man beim Kauf achten muss
Autokauf: Auf was man beim Kauf achten muss

 

Occasion oder Neuwagen kaufen? – Die persönlichen Prioritäten klären

Ganz gleich ob man einen Gebrauchtwagen oder Neuwagen kaufen möchte, in einem ersten Schritt sollte man stets folgende Regel beachten: Einen Autokauf erfolgreich zu gestalten, bedeutet zunächst, die eigenen Prioritäten abzuklären. Denn nur wenn sich die Eigenschaften des finalen Produkts optimal mit den individuellen Vorlieben ergänzen, kann das Auto langfristig den eigenen Mobilitätsansprüchen gerecht werden.

Während für manche Menschen die Fahrt zur täglichen Arbeit ohne automatische Sitzheizung schnell zur Qual wird, bevorzugen andere eine möglichst einfache Ausstattung.

Wer ein Auto kaufen möchte, sollte deshalb bereits vorab entscheiden, wieviel Luxus das Fahrzeug bieten muss und welcher finanzielle Mehraufwand dafür angemessen erscheint.

Besondere Witterungsbedingungen verlangen nach den passenden Fahrzeugtypen. Ein Cabrio, zum Beispiel, erweist sich im Schneesturm rasch als ernsthafte Unfallgefahr. Deshalb ist es sinnvoll, die Wahl des Autos an den vorherrschenden Witterungsbedingungen auszurichten und auf eine entsprechende Wintertauglichkeit zu achten.

Die Ausgaben für ein Auto beschränken sich üblicherweise nicht auf die reinen Anschaffungskosten, sondern gehen mit langfristigen Investitionen – wie etwa den Unterhaltsleistungen – einher. Diese variieren je nach Grösse, Wert und technischen Fahrzeugeigenschaften. Insofern sollte das Optimum für die zusätzlichen Kosten bereits im Vorfeld erörtert werden.

Trotz technischer Innovationen tragen die Emissionen benzinbetriebener Autos noch immer wesentlich zum Klimawandel bei. Der Kauf von Hybrid-Modellen oder Elektroautos kann somit direkt zum Schutz der Umwelt beitragen. Gerade in den vergangenen Jahren ist der Verbrauchsaspekt deshalb für viele Menschen zu einem zentralen Anschaffungskriterium geworden.

Ein gebrauchtes Auto kaufen - Checkliste
Ein gebrauchtes Auto kaufen?

 

Ein gebrauchtes Auto kaufen – Welche Aspekte es generell zu beachten gilt

Allgemein kann ein Autokauf von zweierlei Seiten betrachtet werden. Wer einen Neuwagen kaufen möchte, hat zumeist kaum mit technischen Mängeln zu rechnen, sollte jedoch die rapide Wertminderung von neuen Fahrzeugen berücksichtigen. Demgegenüber weisen Gebrauchtwagen deutlich geringere Anschaffungskosten auf, die allerdings mit einem erhöhten Restrisiko für versteckte Mängel einhergehen. Im letzteren Fall gilt es deshalb die folgenden Tipps zu beachten.

  • Die erste Besichtigung des Fahrzeugs sollte stets am Tag und bei gutem Wetter stattfinden. Denn gerade Schäden an der Karosserie sind bei schlechten Lichtverhältnissen nur schwer zu erkennen. Ein besonderes Augenmerk ist zudem auf die funktionalen Elemente im Aussenbereich – wie etwa Blinker und Scheibenwischer – zu richten.
  • Als ebenso wichtig zeigt sich ein ausführlicher Blick in den Motorraum des Fahrzeugs. Nicht nur sollten dort alle Schläuche und Dichtungen intakt sein. Sondern zugleich kann der tatsächliche Kilometerstand am Ölwechsel-Anhänger kontrolliert werden. Ein muffiger Geruch im Fahrzeuginnenraum weist darüber hinaus auf eine undichte Karosserie hin.
  • Zwingend notwendig ist zudem eine ausgiebige Probefahrt. Diese sollte dazu genutzt werden, die Kontrollleuchten im Innenbereich, die Funktion des Getriebes sowie das Fahrverhalten auf unterschiedlichen Strecken zu überprüfen. Auch ein eingehender Test der Bremsen ist hierbei dringend zu empfehlen.
  • Versteckte Mängel sind allerdings häufig nur durch ein geübtes Auge zu identifizieren. Wer ein gebrauchtes Auto kaufen möchte, sollte deshalb stets einen Fachmann hinzuziehen.

Autor: Autorenteam – 11.2.2021

Weitere Artikel auf Raeber-Leben-Blog.ch

Weiterführende Tipps im Web

21 Jan

Berufliche Neuorientierung – welchen Weg soll ich einschlagen?

Welcher Beruf ist der richtige für mich? Vielleicht stellen Sie sich diese Frage auch dann und wann. Vor allem aber kommt sie auf, wenn sich tief in uns ein Gefühl entwickelt, dass etwas nicht mehr stimmt. Die Anzeichen: Fehlende Motivation, vermehrte Fehler und selbst Routinearbeiten kosten immer mehr Kraft. Zeit für eine berufliche Neuorientierung?

Berufe verschwinden, neue entstehen. Unsere Welt hat sich seit der Digitalisierung enorm verändert. Wie wissen wir, ob unser aktueller Beruf in ein paar Jahren noch gefragt ist oder still und heimlich verschwindet? Manchmal ist es einfach gut und richtig, sich zu fragen, wo man in fünf Jahren sein könnte oder möchte.

Berufliche Neuorientierung – welchen Weg soll ich einschlagen?
Berufliche Neuorientierung – welchen Weg soll ich einschlagen?

Mein Tagesablauf in fünf Jahren

Wenn Sie sich vorstellen, wie Sie in fünf Jahren morgens aufstehen und den Tag verbringen, was wäre anders?

  • Welche Arbeiten möchten Sie vom jetzigen Job noch machen?
  • Mit welcher Art Menschen möchten Sie mehr zusammenarbeiten?
  • Gibt es fachliche Themen, in die Sie sich einarbeiten möchten? Oder Themen, die Sie nicht mehr interessieren?
  • Welche Ziele Ihres Arbeitgebers würden Sie nicht mehr unterstützen?
  • Welchen Einfluss haben Umwelt und Digitalisierung auf Ihren Job? Gibt es andere Einflüsse (z. B. Mitbewerber aus dem Ausland)?
  • Würden Sie mehr in einem Team arbeiten oder lieber mehr Home-Office?

Obige Liste ist natürlich beliebig weiter ausbaubar. Sie soll helfen, sich mit Ihrer beruflichen und vielleicht auch privaten Zukunft auseinanderzusetzen.

Berufliche Neuorientierung: erste Schritte wagen

Es wird sich in unserem Leben wenig verändern, wenn wir selbst nichts unternehmen.

Das gilt auch bei einer beruflichen Neuorientierung. Gäbe es aus obiger Liste mögliche Handlungen, die Sie einfach mal testweise angehen könnten? Zum Beispiel:

  • Einen Blick auf die Unternehmensziele werfen und überprüfen, mit welchen Zielen Sie sich identifizieren können und mit welchen nicht.
  • Ein Abgleich Ihrer aktuellen Arbeit mit dem Stellenprofil, das seinerzeit erstellt, aber nie ergänzt wurde oder
  • die Frage, wie Ihr Unternehmen einen konkreten Beitrag zum Umweltschutz leisten kann.

Manchmal müssen wir uns zuerst gedanklich auf etwas einlassen. Am Anfang steht eine Erkenntnis, die unsere Denk- und Sichtweise verändert und vielleicht zur nächsten Erkenntnis führt. Am Ende haben wir ein konkretes Bild vor uns, welche Werte, welche Kompetenzen uns bei einer allfälligen beruflichen Neuorientierung wichtig sind.

Dieses Entdecken und diese Entwicklung brauchen ihre Zeit. Daraus formen sich Ziele. Diese gilt es konsequent vor Augen zu halten, damit sie Schritt für Schritt erreicht werden können.

Wichtig: Oft hat Entmutigung am Arbeitsplatz auch zwischenmenschliche Gründe. Diese gilt es zu klären. Es kann durchaus sein, dass in einem neuen Beruf dasselbe geschieht. Vorgesetzte wie Mitarbeitende und auch Sie selbst haben einen Einfluss auf die Stimmung am Arbeitsplatz. Eine berufliche Veränderung schliesst die zwischenmenschliche Herausforderung nicht grundsätzlich aus!

Bewältigungstrategien: geziehlt und mutig vorgehen
Bewältigungstrategien: geziehlt und mutig vorgehen

Die Folgen von Neuorientierung und Veränderung

Wer sich aufmacht um «neues Land» zu entdecken, braucht begleitende Stabilität.

Das können gute Freunde sein, Hobbys wie Lesen, Wandern, Fotografieren (Eintauchen in eine andere Welt) etc. Unter Umständen empfiehlt sich auch eine professionelle Begleitung. Berufliche oder private Neuorientierung erfordern ein bewusstes Loslassen von Bisherigem.

Neuorientierung bedeutet, die Komfortzone zu verlassen und in die Entwicklung-, vielleicht sogar zwischendurch mal in die Panikzone zu gelangen.

Das kann Folgen haben.

  • Unsere psychische Kraft wird stärker gefordert. Vielleicht sind wir gereizter als sonst.
  • Wer sich auf Neuland begibt, muss mit gewissen Unsicherheiten leben können.
  • Unsere Psyche meldet uns laufend, dass etwas nicht mehr ist wie bis anhin. Man kann dieses Phänomen mit Muskelkater vergleichen. Wer untrainiert joggen geht, wird dies am andern Tag vielleicht schmerzhaft spüren. Mit der Psyche verhält sich das ganz ähnlich.

Übergangsweise gegen die eigenen Gefühle zu handeln, ist herausfordernd. Dabei ist eine gute Portion Selbstmitgefühl zu empfehlen. Die Bereitschaft Fehler, zu machen und dadurch verletzlich zu sein, hilft, trotzdem weiterzugehen.

Neuorientierung ist ein Prozess, der sich über eine längere Zeit hinziehen kann. Diese Tatsache hat jedoch durchaus auch seine Vorteile. Man erarbeitet sich dabei Kompetenzen, die ihre Früchte tragen werden.

Autor: Andreas Räber, GPI®-Coach, Wetzikon

Andreas Räber, GPI®-Coach, Wetzikon - Begleitende Berufliche Neuorientierung

Weitere Artikel auf Raeber-Leben-Blog.ch

Weiterführende Tipps aus dem Web

 

9 Nov

Im Fokus: Vitamin D3 und warum wir es ernst nehmen sollten

Vitamin D, das Sonnenvitamin, erfüllt eine Vielzahl von Aufgaben im menschlichen Körper. In der heutigen Welt der geschlossenen Räume erhalten immer mehr Menschen zu wenig Vitamin D. Die fehlende Zeit im Freien führt zu einem Mangel, der heutzutage geradezu als Volkskrankheit gelten kann. Dieser Mangel kann sich auf die Gesundheit auswirken und verschiedene physische und psychische Symptome hervorrufen oder das allgemeine Befinden verschlechtern. Vitamin D3 hier im Fokus

Über das Sonnenlicht, ein wenig über die Ernährung und über Nahrungsergänzungsmittel, vor allem von Oktober bis Anfang April, ist es möglich, den Vitamin-D-Spiegel wieder zu steigern und somit das Wohlbefinden zu verbessern.

Vorbeugen ist bekanntlich besser als leiden

Die Gesundheit eines Menschen ist abhängig von vielen verschiedenen Faktoren. Neben medizinischen bzw. physiologischen Aspekten ist auch die Psyche mitverantwortlich für das Wohlbefinden des Körpers. Beziehungen, der Wunsch nach Erfolg, die Arbeit und Stresssituationen verlangen uns in der schnelllebigen Welt von heute viel ab.

Wer langfristig Probleme mit der körperlichen oder seelischen Gesundheit vermeiden möchte, sollte frühzeitig mit der Prävention beginnen. Je wirkungsvoller die Vorkehrungen, desto geringer sind die späteren Leiden. Dabei geht es jedoch nicht immer darum, grosse Veränderungen im Leben vorzunehmen. Vor allem dann nicht, wenn man eigentlich zufrieden ist und nur wenig fehlt, um das Leben angenehmer zu gestalten. Es sind manchmal die kleinen Dinge des Lebens, die eine grosse Veränderung bewirken können. Das Paradebeispiel ist Vitamin D.

Im Fokus: Vitamin D3 und warum wir es ernst nehmen sollten
Im Fokus: Vitamin D3 und warum wir es ernst nehmen sollten

 

Vitamin D und seine Wirkung

Vitamin D ist wie viele andere Vitamine für eine Vielzahl von Stoffwechselprozessen und Aufgabenbereichen im Körper zuständig. Zuallererst wäre seine überragende Bedeutung für das Immunsystem zu nennen. Vitamin D Mangel Symptome treten oftmals bei mittelschweren und schweren Erkrankungen auf. Dies weist auf die enge Verwobenheit von Krankheitserscheinungen mit einem Vitamin-D-Mangel hin. Wer einen Mangel aufweist, hat zum Beispiel häufiger mit Infekten zu kämpfen.

Das Vitamin ist ausserdem wichtig für die Knochengesundheit, wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus und fördert die Nervengesundheit. Darüber hinaus spielt es eine wichtige Rolle bei der Hormonregulierung.

Bildung und Aufnahme von Vitamin D

Das Vitamin gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und besteht selbst aus mehreren Unterformen, den sogenannten Calciferolen. Die wichtigsten Unterformen sind Vitamin D2 (Ergocalciferol) und Vitamin D3 (Cholecalciferol). Während die Bedeutung von Vitamin D2 überschaubar ist, kommt Vitamin D3 eine wichtige Rolle im menschlichen Körper zu.

Der grösste Teil (zwischen 80 und 90 Prozent) des Vitamins wird vom Körper selbst hergestellt. Hierfür greift er auf direkte Sonneneinstrahlung (UV-B-Strahlen) zurück. UV-B-Strahlen dringen nicht durch Fenster, sodass für den Aufbau des Vitamins ein Aufenthalt im Freien unerlässlich ist. Die restliche Vitamin-D-Menge nimmt der Körper über die Nahrung zu sich. Fisch und Freilandeier leisten einen Beitrag zur D-Versorgung. Veganer und Vegetarier müssen besonders auf die ausreichende Aufnahme von Vitamin D-3 achten.

Darüber hinaus können auch Nahrungsergänzungsmittel die Zufuhr erhöhen und einen gesunden Vitamin-D-Gehalt im Körper fördern. Nahrungsergänzungsmittel sind vor allem in Breitengraden mit verringerter Sonnenstrahlung hilfreich. Mittlerweile empfehlen immer mehr Fachpersonen Nahrungsergänzungsmittel gegen Vitamin D Mangel Symptome, vor allem in den Herbst- und Wintermonaten, wenn das Sonnenlicht selbst im Freien nicht mehr für eine stabile Vitaminproduktion ausreicht.

Folgen von Vitamin D Mangel und Dosierung

Das bekannteste Symptom betrifft die Knochenstruktur. Ein Mangel begünstigt Knochenbrüchigkeit und sorgt für eine Erweichung der Knochen. Ausserdem leidet das Immunsystem unter einer Unterversorgung mit dem Vitamin. Menschen mit einem Mangel sind oftmals Opfer häufiger Infekte und Erkältungen. Auch ein Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen, Bluthochdruck und kardiovaskulären Erkrankungen wird in der Forschung diskutiert (Quelle: RKI).

Nahrungsergänzungsmittel sollen ausschliesslich im vorgegebenen Rahmen (Absprache mit Fachpersonen) zu sich genommen werden.

Vitamin D Mangel Symptome im Überblick:

  • geschwächtes Immunsystem
  • psychische Symptome wie schlechte Laune und Depressionen
  • Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelschwäche
  • Erschöpfung
  • Knochenschmerzen

Vitamin D Mangel Symptome beseitigen: Mehr Lebensqualität

Die Ernährung und der eigene Lebensstil sind mit dafür verantwortlich, wie es um unsere Gesundheit steht. Nährstoffe und Vitamine stellen unverzichtbare Bestandteile eines gesunden Organismus dar. Vitamin D3 ist da keine Ausnahme. Ganz im Gegenteil: Vitamin D3 zeigt klar, dass auch die kleinsten Dinge grosse Auswirkungen haben können. Wer den Mangelerscheinungen den Kampf ansagt, kann schnell gute Erfolge erzielen und die allgemeine Gesundheit nachhaltig stärken.

Weiterführende Tipps:

(c) Autorenteam – raeber-leben-blog.ch