29 Aug

Webshops und wie man das Angebot richtig einschätzen kann

Wir kaufen viel übers Web ein. Dank Webshops. Doch nicht immer ist das Angebot richtig einschätzbar. Der Preis ist nur ein Kriterium, um die Qualität erkennen zu können.

Seit es Internet gibt, haben wir den grossen Vorteil, dass wir Produkte und Service vergleichen können. Dazu gehören natürlich auch die Preise. Webseiten wie Google oder Preissuchmaschine.ch zeigen uns den jeweils günstigsten Anbieter an. Das gibt uns ein gutes Gefühl. Zumindest dasjenige, dass wir Kosten gespart haben.

Wie viel sagt der Preis über ein Produkt aus?

Graue Energie, so nennt man die Energie, die es braucht, um ein Produkt herzustellen. Ein Mittelklassewagen kostet 30‘000 Kilowatt Energie in der Herstellung, ohne dass wir nur einen Kilometer damit gefahren sind. Mit diesen 30‘000 Kilowatt könnte man 36‘000 Kilometer fahren. Graue Energie zeigt also auf, wie viel im Hintergrund zusätzlich aufgewendet wird. Die wenigsten von uns sind sich dessen bewusst.

Ich nehme dieses Beispiel als Hinweis für unseren Fall Onlineshops. Wir fokussieren uns auf einen Punkt, dabei gibt es noch viel mehr im Hintergrund oder zukünftig zu beachten.

Nehmen wir an, der günstigste Anbieter verlangt für eine Kamera Fr. 500.-. Im Falle einer Reparatur aber, hat man keine Ansprechpersonen. Der Kontakt läuft über E-Mail und dauert sehr lange. Das alles kostet Zeit und Nerven. Der ganze Prozess ist sehr umständlich. Der Grund liegt in der engen Kalkulation. Wo günstig angeboten wird, muss gespart werden.

Bei einem anderen Anbieter kostet die gleiche Kamera Fr. 580.-. In einem Reparaturfall hat man direkt eine Anspruchsperson. Zudem kann man bei Fragen zum Handling auch den kostenlosen Support beanspruchen. Weniger Aufwand, ein unkomplizierter Umgang, das ist doch das, was wir wollen. Gekostet hat es uns zwar etwas mehr, dafür stimmt die Freude an der neu erworbenen Kamera.

Preisvergleiche sind schwer zu machen

Nicht bei jedem Anbieter heisst teurer auch gleich besser. Das ist ein gewisses Risiko. Der Vergleich muss weitergehen. Wer steckt hinter dem Angebot? Gibt es in der Nähe eine Servicestelle? Was sagen andere über die Firma? Wie sagen sie es? Hat der Anbieter selbst Erfahrung mit der Anwendung der Produkte? Erfahrung und Überzeugung ist spürbar.

Erfahrung mit den Produkten

Wer eine Kamera beim Fotofachhändler kauft, erhält noch viele zusätzliche Tipps für den Umgang. Die Interaktivität ermöglicht einen regen Austausch. Im Internet muss er sich diese zuerst erarbeiten. Suchen und finden kostet Zeit. Zeit, die im Laden wegfällt. Von Erfahrung profitieren. Das lässt sich im Web nicht so einfach vermitteln. Es ist eine Kunst, die Fragen der Kunden zu kennen und diese auf Bildschirmgrösse mit vielen hundert anderen Infos so zu präsentieren, dass sie gefunden und verstanden werden.

Der Spezialist

Ausnahmen bilden Nischen und Spezialisten. Ein Beispiel ist der Foto-Webcam.shop. Fotokomponenten und Webcamzubehör, das von der Avisec AG angeboten und vertrieben wird. Für die Installation sind regionale Partner zuständig, die selbst vom Fach sind. Die Nähe zum Kunden und der Service sind gewährleistet.

Höchste Qualität, auch dank der Begegnung vom Kunden zum Installateur bei der Montage.

Man muss das Internet und seine Möglichkeiten als Ergänzung und nicht als Ablösung der traditionellen Beratung und Dienstleistung verstehen. Im Team zeigt sich der grösste Erfolg. Damit ist man vermutlich nicht der günstigste, aber der mit dem nachhaltig grössten Wert.

Schreibe einen Kommentar