3 Jul

Zu- und Abnehmen während der Schwangerschaft

Während ich diesen Blog schreibe, bin ich im neunten Monat schwanger. Selbstredend mache ich mir, wie wohl jede werdende Mutter, Gedanken darüber, wie ich mein zusätzliches Gewicht nach der Geburt wieder loswerden kann. Aber eigentlich ist es momentan nicht wichtig, wieviel ich wiege; Hauptsache dem Kind geht es gut.

Von Jasmin Taher

 Übergewicht ist riskant bei der Geburt

Die Zahl der übergewichtigen Schwangeren steigt immer mehr. Dabei erhöht Adipositas die Gefahr von Komplikationen und die Risiken während der Schwangerschaft und bei der Geburt. Eine Geburt ist eine anstrengende Prozedur, je fitter und schlanker man ist, desto leichter kann man die Entbindung überstehen und umso schneller kann man sich danach von den körperlichen Strapazen wieder erholen.

Während der Schwangerschaft nimmt eine Frau zwangsläufig zu. Das Kind, das Fruchtwasser, die Plazenta, die gewachsene Gebärmutter und das Mehr an Blut im mütterlichen Organismus wiegen einiges. Nehmen wir beispielsweise eine Mutter, die bis zur 40. Schwangerschaftswoche (SSW) 12,5 Kilogramm (kg) zugenommen hat. Das zusätzliche Gewicht teilt sich dann ungefähr folgendermaßen auf:

Mutter Gebärmutter 1,0 kg
Brust 0,5 kg
Blut 1,2 kg
Wassereinlagerungen 1,7 kg
Körperfett 3,2 kg
Kind Fötus 3,4 kg
Plazenta 0,7 kg
Fruchtwasser 0,8 kg

Quelle: verschiedene Internetquellen; z. B. www.liliput-lounge.de

Gewichtszunahme hängt vom BMI vor der Schwangerschaft ab

Je nachdem wie viel eine Frau vor der Schwangerschaft gewogen hat, legt sie bis zur Entbindung mehr oder weniger an Gewicht zu. Für eine eine untergewichtige Frau mit einem vorgeburtlichen BMI von 18 (das wären beispielsweise 52 kg bei 1,70 m Körpergröße), wäre es völlig in Ordnung, wenn Sie im Verlauf der Schwangerschaft 18 kg zunimmt und dann bei der Geburt 70 kg wiegt. Eine leicht übergewichtige Frau mit einem BMI von 26 vor der Geburt (75 kg bei 1,70 m), sollte nicht mehr als 7,0 bis 11,5 kg zunehmen.

In der Broschüre «Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit» des Bundesamts für Gesundheit (BAG) finden sich die folgenden Angaben für die optimale Gewichtszunahme in der Schwangerschaft in Abhängigkeit vom Ausgangsgewicht der schwangeren Frau:

BMI vor der Schwangerschaft in kg/m² Empfohlene Gewichtszunahme gesamt in kg Empfohlene Gewichtszunahme pro Woche in kg
Untergewicht < 18,5 12,5 – 18,0 0,5 ab der 12. SSW
Normalgewicht 18,5 – 24,9 11,5 – 16,0 0,4 ab der 12. SSW
Übergewicht 25,0 – 29,9 7,0 – 11,5 0,3 ab der 12. SSW
Starkes Übergewicht > 29,9 ≤ 7,0

Quelle: Broschüre «Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit» des BAG, Dezember 2008

Epigenetisch programmiertes Übergewicht

Bereits in der Schwangerschaft wird der Grundstein für die Gewichtsentwicklung des Kindes gelegt. Im Mutterleib werden in den kindlichen Genen epigenetische Marker gesetzt, die in der Folge steuern, ob es tendenziell zu Übergewicht neigt oder nicht. Ständige Überernährung im frühen Entwicklungsstadium, beispielsweise bedingt durch mütterliches Übergewicht, kann zu einer metabolischen Fehlprogrammierung führen. Die so programmierten epigenetischen Strukturen werden dann in der Folge von Zellgeneration zu Zellgeneration weitergegeben. So können epigenetische Eigenschaften, die im Mutterleib erworben wurden, bis ins Alter erhalten bleiben. Wenn das Neugeborene bereits mit Übergewicht zur Welt kommt, bleibt das Risiko übergewichtig zu sein oder zu bleiben bis ins hohe Alter doppelt so hoch, wie bei normalgewichtigen Babys.

Halten Sie sich fit in der Schwangerschaft

Schwangerschaft ist keine Krankheit. Sie können also weiterhin sportlich betätigen und fit halten. Ich selbst versuche für meine alltäglichen Wege so oft wie möglich das Velo zu nehmen und selbstverständlich benutze ich möglichst das Stiegenhaus anstatt des Aufzugs. Joggen wäre jetzt nicht unbedingt der richtige Sport für mich, aber vielleicht fühlen Sie sich gut, wenn Sie laufen, walken oder spazieren gehen. Auch Schwimmen, Gymnastik, Yoga und Fitnesstraining sind geeignet, damit Ihr Körper in Form bleibt. Ein persönlicher Fitnesstrainer kann Sie beispielsweise beraten und Ihnen Tipps geben, welches der richtige Sport für Sie in der Schwangerschaft ist.

Abnehmen nach der Schwangerschaft mit der Hilfe eines Fitnesstrainers

Nach der Geburt sollten Sie nicht gleich ans Abnehmen denken. Während der Stillzeit haben Sie einen erhöhten Kalorienbedarf. Damit die Muttermilch das Kind optimal versorgt, sollten Sie darauf achten, dass Sie sich – ebenso wie während der Schwangerschaft – ausgewogen und gesund ernähren. Wenn Sie sich dann nach einer Erholungspause wieder gut fühlen, können Sie wieder anfangen, Sport zu treiben. Dabei ist natürlich unter anderem das Training des Beckenbodens und der Bauchmuskulatur wichtig. Ein Sport-Coach oder Personal-Trainer, der am Besten zu Ihnen und Ihrem neugeborenen Kind nach Hause kommt, kann Ihnen entsprechende Übungen zeigen und einen speziell auf Ihren Körper und Ihre Bedürfnisse angepassten Trainingsplan für Sie erarbeiten.

Quellen und Links:

Schreibe einen Kommentar