22 Feb

Ausnahmetransporte brauchen Begleitung

Schwer- und Ausnahmetransporte sind eine aufregende Sache. Um riesengrosse Anlagen, Industrieteile, Bagger, Baumaschinen, gewaltige Rotorblätter von Windkraftanlagen, Grosstransformatoren, Lokomotiven, Betonträger, Kranballast oder Kranteile zu transportieren, braucht es begleitende Massnahmen und besondere Sicherheitsvorkehrungen.

Manchmal sind bei Spezial- und Schwertransporten auch zusätzliche Kranarbeiten notwendig. Zudem müssen Ausnahmetransporte mit Übermass oder Übergewicht von entsprechenden Bewilligungsbehörden genehmigt werden. Ab einer Breite von 3,8 m, einer Höhe von 4,8 m oder einer Gesamtlänge von 35 m ist zudem eine besondere Ausnahmetransportbegleitung (ATB) nötig.

Ausnahmetransporte brauchen Begleitung und Sicherheitsvorkehrungen

 

Bewilligungen für Sondertransporte

Für genehmigungspflichtige Ausnahmetransporte müssen unterschiedliche Genehmigungen für den Sondertransport eingeholt werden. Je nach Vorgabe der Behörden müssen vor dem eigentlichen Transport Streckenprüfungen oder Streckenabklärungen durchgeführt werden. Für manche Transporte ist in verschiedenen Kantonen je nach Art des Ausnahmetransports entweder eine Polizeibegleitung, eine Ausnahmetransportbegleitung (ATB) mit polizeilicher Bewilligung oder ein privater Transportbegleiter gefordert. ATB-Fahrzeuge mit polizeilicher Bewilligung müssen offiziell immatrikuliert sein und spezielle technische Vorgaben erfüllen. So benötigen sie beispielsweise gelbe Drehlichter und eine LED-Wechseltextanzeigetafel, auf der Verkehrssignale oder Warnhinweise angezeigt werden können. Speziell ausgebildete private Transportbegleiter haben eine Schulung inklusive Prüfung absolviert, die man beispielsweise bei der Kantonspolizei Zürich besuchen kann.

Transportieren und Heben schwerer Lasten

Für das Transportieren und Heben schwerer Lasten ist nicht nur das geeignete Fahrzeug – Sattelzugmaschinen, Auflieger, Tieflader oder Kräne – notwendig, man braucht auch das dazugehörige Know-how. Bei Ausnahmetransporten mit Übermass oder Übergewicht müssen allerhand technische Herausforderungen, wie z. B. geringe Fahrbahnbreiten, niedrige Durchfahrtshöhen, Belastungsgrenzen von Brücken, grosse Wenderadien, gemeistert werden. Teilweise müssen auch Bäume gefällt oder Hindernisse mit Kränen überwunden werden. Um gefährliche Situationen zu vermeiden, kann es notwendig sein, die zu befahrenden Strassen für den Gegenverkehr zu sperren.

Begleitung Ausnahmetransporte: Komptenz ist wichtig

Fachkundige Transportunternehmen, die auf Ausnahmetransporte spezialisiert sind, bieten neben dem entsprechenden Fuhrpark auch Beratung, Streckenabklärungen und CAD-gestützte Machbarkeitsstudien an. Ausserdem kennen sich die Fuhrunternehmen mit den rechtlichen Vorgaben, den Bewilligungsverfahren und dem geforderten Transportbegleitservice aus, damit die grossen und schweren Güter gut und sicher ans Ziel kommen.

Quellen:

  • kranmagazin.de: Kanton-Hopping: Schwertransporte in der Schweiz (Kran-Magazin)
  • Gr.ch: Graubünden, Transportbegleitungen
  • astra.admin.ch: Einschränkgungen für Ausnahmetransporte mit Polizeibegleitung auf A13 und A28
  • kapo.zh.ch: Private Ausnahmetransportbegleiter (Kantonspolizei ZH)
  • Wikipedia.org: Schwertransport (Wikipedia)
  • Toggenburger.ch: Beispiel eines Anbieters von Begleitung von Ausnahmetransporten
22 Jan

Wie Inkasso frühzeitig verhindert werden kann

Werbemails: Holen Sie sich… Unser neues Angebot… Verpassen Sie nicht…

Soeben hat mir Amazon wieder eine Nachricht geschickt mit dem Titel «Das Premium Anschnallschloss…». Ich hatte gestern ein ähnliches Produkt auf Amazon gesucht.

In meinem digitalen Papierkorb stapeln sich massenhaft Werbemails mit Titeln wie «Nicht verpassen…» «Holen Sie sich…», «Premium Sonderposten – Alles muss raus», «Happy Hour – 15 % auf…», «Das neue Buch von…».

Online-Anbieter, wie Amazon, merken sich, was ich bereits gekauft habe oder mir irgendwann online angeschaut habe und schlagen mir immer neue Dinge vor, die ich kaufen soll. Mit Hilfe von Cookies verfolgen Sie mich durchs Internet und ihre Algorithmen berechnen, was ich als nächstes brauchen könnte. Wenn ich im Internet unterwegs bin, werden mir an jeder Ecke allerhand Dinge angeboten, die mich zum Kauf verlocken sollen. Egal ob Kleidung, Schuhe, Bücher, Kinderkleider, Computer-Equipment, Autozubehör, Handys und viele weitere Dinge, die die Welt nicht braucht, alles steht zum Verkauf.

Verlockungen und Angeboten widerstehen

Ganz oft verführen solche verlockenden Angebote zum Kauf. Auch ich schlage oft genug unüberlegt zu, wenn ein Paar Schuhe oder eine Bluse mit 50 % Rabatt locken.

Gestern habe ich frustriert festgestellt, dass ich die roséfarbene Strickjacke aus der hochwertigen Seiden-Leinen-Mischung, die ich vor ein oder zwei Jahren gekauft habe, noch kein einziges Mal getragen habe.

Überlegen Sie mal, wie viel Kleidungsstücke Sie im Schrank haben, die sie nur selten tragen oder sogar noch nie getragen haben. Der Durchschnittseuropäer kauft 65 bis 70 neue Teile pro Jahr. Die besagte Strickjacke hätte ich mir also sparen können. Aber nicht nur sparsames Handeln – Preise vergleichen, Angebote abwarten – kann helfen, Geld zu sparen. Am besten spart man Geld, wenn man bedachtsam handelt, sich selbst kontrolliert und seinen Kaufrausch nicht auslebt. So kann man auch die Gefahr minimieren, dass man seine Kreditkarte überzieht oder Rechnungen nicht mehr bezahlen kann und am Ende sogar ein Inkassoverfahren ins Rollen kommt.

Inkasso verhindern durch überlegten Konsum
Inkasso verhindern durch überlegten Konsum

Inkasso verhindern durch überlegten Konsum

Durch überlegten Konsum kann man verhindern, dass man eine Rechnung nicht zahlen kann und am Ende ein Schreiben eines Inkassobüros im Briefkasten landet.

Wenn wieder einmal ein Angebot lockt, sollte man sich die Frage stellen: «Brauche ich wirklich ein neues Paar braune Stiefeletten?»

Und – jetzt kommt eine wichtige Lektion – man sollte sich diese Frage ehrlich beantworten. Oft kann man nach reiflicher Überlegung zu dem Schluss gelangen, dass man sie nicht braucht. Dies kann eine Herausforderung darstellen, aber wenn man ein wenig an sich und seiner Selbstbeherrschung arbeitet, dann klappt es.

Vielleicht sind Sie in letzter Zeit gezügelt? Vor allem, wenn man bei einem Umzug alle Habseligkeiten in Kartons packt, merkt man, wie viele Dinge – ausser der roséfarbenen Strickjacke und den unbequemen braunen Stiefeletten – man eigentlich nie gebraucht hat. Und oft sind die immateriellen Dinge viel wertvoller als materielle Güter, es sei denn, es sind Erinnerungen an Objekte geknüpft.

Erinnerungen sammeln und bewahren

Geniessen Sie also lieber einen schönen Nachmittag mit Freunden (und machen Sie ein Erinnerungsfoto), gehen Sie in ein schönes Konzert (und heben Sie die Tickets auf), besuchen Sie mit Ihrer Familie ein besonderes Museum (und bewahren Sie den Plan). Diese Erinnerungen – zumindest mache ich das so – sind platzsparend in einem Schuhkarton gesammelt. Ich habe jetzt mal blind in meinen Karton gegriffen und hervor kam ein Flyer vom «Teatro sotto le stelle per tutti», einem Freiluft-Sommerfestival mit Theater, Komik und Live-Musik in Verscio (TI). Im August 2016 haben wir wundervolle Ferien im Tessin verbracht.

Weiterführende Tipps und Quellenangaben:

17 Jan

Ein Büro und einen Besprechungsraum neu einrichten

Vor vielen Jahren hatte ich die seltene Gelegenheit, an einem neuen Firmenstandort ein komplettes Büro mit fünf Schreibtischarbeitsplätzen plus einen Besprechungsraum neu einzurichten. Sämtliche Möbel für den Konferenzraum sowie Schreibtische, Bürostühle, Fussstützen, Sideboards, Regale, Papierkörbe, Schreibtischlampen, Stifthalter, Briefablagen sowie der gesamte sonstige Bürobedarf – vom Brieföffner über Locher und Heftgeräte bis hin zu Bleistiften und Büroklammern – und bepflanzte Blumenkübel mussten neu angeschafft werden. (Auch alle Computer, ein Server und die Telefonanlage wurde neu angeschafft, darum kümmerte sich mein Kollege aus der IT-Abteilung.)

Büro einrichten - online oder / und mit kompetenter Beratung?

Büroeinrichtung sollte man sich anschauen

Die Büroeinrichtung habe ich damals über ein Büroeinrichtungshaus gekauft, das ich selbst nie betreten habe. Vielmehr kam ein Verkaufsberater mit einem Katalog zu mir, ich gab ihm die Raummasse und teilte ihm unsere Anforderungen und Vorstellungen mit. Tags drauf schickte er mir einen Layoutplan samt Angebot per E-Mail zu. Ich sprach die Unterlagen mit meinem Vorgesetzten durch und orderte Schränke, Tische, Stühle, Rollcontainer etc. ohne sie zuvor gesehen oder angefasst zu haben.

Als die Möbel geliefert und aufgebaut wurden, war ich vor Ort. Da wir noch nicht im Büro sitzen und arbeiten konnten, ging ich die ersten paar Tage mit meiner Assistentin einkaufen. Wir hatten eine lange Liste mit den Dingen, die wir brauchten. Und so klapperten wir ein Fachgeschäft für Bürobedarf nach dem anderen ab, verglichen Preise, kauften ein und schleppten Kopierpapier, Stifte, Büroklammerspender, leere Ordner, Dokumentenhüllen und bepflanzte Blumenkübel in unser neues Office.

Was ich heute anders machen würde als damals? Ich würde mir die Büromöbel und die gesamte Büroeinrichtung in einer Ausstellung live anschauen, das Material anfassen, die Schubladen und Auszüge an den Rollcontainern ausprobieren, die Rollladenschränke öffnen und schliessen und die Bürostühle probesitzen. Und statt mit einem Einkaufszettel von Laden zu Laden zu laufen, würde ich das sonstige Büromaterial online kaufen.

Büromaterial kauft man heute online

Glücklicherweise gibt es heutzutage auch kundenorientierte Online-Shops, die ihren Kunden eine Möbelausstellung inklusive individueller Beratung anbieten. Vorteil hier: Man kann die Möbel anschauen, ausprobieren und probesitzen, bevor man sie kauft. Weiterer Vorteil: Wenn man zu einem späteren Zeitpunkt etwas nachbestellen möchte, kann man die Bestellung online aufgeben und die Ware wird direkt ins Büro geliefert. Findet man das gewünschte Teil nicht im Online-Shop oder ist man sich nicht sicher, was zu dem bestehenden Mobiliar passt, dann stehen freundliche Berater auch telefonisch helfend zur Seite.

Auch Büromaterial wie Kopierpapier, Blöcke, Ringbücher, Ordner, Etiketten, Formulare, Vordrucke, Stifte, Marker, Haftnotizen und Kleinmöbel kauft man heute bequem online und lässt sich die Bestellung direkt ins Büro liefern. Selbst individualisierte Artikel wie Namensschilder, Visitenkarten, und Stempel kann man im Internet bestellen und sich zustellen lassen.

Pflanzen kaufe ich weiterhin beim Gärtner

Man kann übrigens auch Büropflanzen – vor allem diese besonders pflegeleichten Blumen aus Kunststoff – online bestellen. Aber da bleibe ich lieber altmodisch und kaufe Pflanzen fürs Büro und für daheim auch weiterhin bei unserem Gärtner.

Weiterführende Artikel zum Thema Büro einrichten

18 Sep

Nachhaltiges Wirtschaften im Schweizer Wald

Der Begriff Nachhaltigkeit ist ursprünglich verbunden mit dem Holzanbau. Hans Carl von Carlowitz beschrieb im Jahr 1713 erstmals das Prinzip der nachhaltenden Nutzung, des nachhaltigen Wirtschaftens, beim Anbau von Holz in seinem Werk Sylvicultura oeconomica. Seine Kernaussage: Es dürfe nicht mehr Holz geerntet werden als kontinuierlich nachwachsen könne.

Heutzutage prägt dieses nachhaltige Handeln die schweizerische Forstwirtschaft. Die Forstwirte gehen respektvoll und pfleglich mit ihren Bäumen um, es wird kein Raubbau betrieben, so dass auch kommende Generationen den Wald nutzen können.

Folgen des Klimawandels für den Wald

Die diesjährige lange Hitzeperiode hat auch negativen Einfluss auf den Wald. Aufgrund der Dürre sind die jungen Setzlinge, die im Frühjahr 2018 zur Aufforstung der Wälder gepflanzt wurden, grossteils vertrocknet. Und auch der Baumbestand hat durch die andauernde Trockenheit Schaden genommen, die Bäume sind in diesem Sommer vergleichsweise wenig gewachsen, denn für die Photosynthese benötigen die Bäume neben Kohlendioxid auch Wasser.

Was passiert bei der Photosynthese?

Die vereinfachte Summengleichung der Photosynthese lautet:

Aus sechs Kohlendioxid- und sechs Wassermolekülen wird in Pflanzen durch Photosynthese mit Hilfe von Chlorophyll und Licht ein Zuckermolekül (Traubenzucker, Glucose), das erste Syntheseprodukt, gebildet. Dabei wird ein Sauerstoffmolekül frei. Die gebildeten Zuckermoleküle verbinden sich zu Cellulose, dem Hauptbestandteil pflanzlicher Zellwände, die aus etwa 50 % Cellulose bestehen.

Die klimaschützende Wirkung des Waldes

Der Wald hat also eine schützende Wirkung auf unser Klima, aber nur unter der Voraussetzung, dass den Bäumen und Pflanzen ausreichend Wasser für die Photosynthese zur Verfügung steht. Denn bei der Photosynthese binden Pflanzen nur dann freies Kohlendioxid, wenn sie auch wachsen können und dazu brauchen sie Wasser.

Viele Bäume in den schweizerischen Wäldern sind aufgrund der Dürre in einen Schlafmodus – so wie sonst nur im Winter üblich – verfallen, um die Trockenperiode möglichst schadlos überstehen zu können. Deshalb findet man in diesem Sommer schon früh im Jahr Bäume, die ihre Blätter verfärbt und ihr Laub abgeworfen haben. Damit unsere Wälder in Zukunft besser gegen solche extremen Wetterlagen und negative Wettereinflüsse geschützt sind, wird der Schweizer Wald der Zukunft verstärkt auf eine grössere Artenvielfalt und andere Baumarten setzen, die beispielsweise besser mit Trockenperioden umgehen können. Nur so können unsere Wälder den vielfältigen klimatischen Herausforderungen widerstehen und schützend auf das Klima und gegen eine weitere Erderwärmung wirken.

Nachhaltig Bauen mit Holz

In der Schweiz werden Wälder zumeist nachhaltig bewirtschaftet. Im Baubereich liegt der Anteil von Schweizer Holz jedoch nur noch bei 35 – 40 % (Quelle: waldschweiz.ch). Beim Bezug von Holz ohne Herkunftszeichen ist nicht sichergestellt, dass das verwendete Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Deshalb ist es wichtig, im Rahmen eines Holzbauprojekts oder bei der Verwendung von Holz als nachhaltigen Baustoff auf die Herkunft der hölzernen Baustoffe zu achten.

Ein Beispiel wie Holz auch in der Baubranche eingesetzt werden kann:

Schindler-Scheibling.ch: Woodwall: Mauern aus Holz

Quellen:

  • Waldwissen.net: Nachhaltig wirtschaften im Wald
  • Wikipedia.org: Nachhaltigkeit, Hans Carl von Carlowitz, Photosynthese
  • SRF-Tagesschau 07.08.2018 – Wald im Klimawandel
  • Waldschweiz.ch: Der Schweizer Wald, Waldpolitik 2020, Seminar «Nachhaltig Bauen mit Holz»
  • HOLZO – Original Züri Oberland Holz
  • holz-bois-legno.ch: Herkunftszeichen Schweizer Holz
24 Apr

Aktentürme statt Ablagesystem

Es ist sicherlich ein Vierteljahrhundert vergangen, seitdem ich, Jasmin Taher, das erste Mal bei einem Radiologen war. Ich weiss nicht mehr, wie der Arzt ausgesehen hat, aber sein Besprechungszimmer und Büro habe ich noch bildlich vor Augen. Auf dem Schreibtisch türmten sich Stapel von Arztbriefen, Befunden, Büchern, Ordnern und Schreiben. Statt ein ordentliches Ablagesystem zu verwenden, hatte er im ganzen Raum Unmengen von Papier scheinbar planlos und chaotisch verteilt. Auf Hockern, Regalen, der Behandlungsliege und dem Teppich stapelten sich hohe Türme von Akten.

Während ich eine gefühlte halbe Ewigkeit darauf wartete, dass der Arzt kommt, um mir das Röntgenbild zu zeigen und mit mir die Diagnose zu besprechen, kämpfte ich gegen das dringende Gefühl an, Ordnung in dieses heillose Chaos zu bringen.

Statt Chaos, eine korrekte Aktenablage einrichten

Umsichtiger Umgang mit sensiblen Daten

Besagte Praxis ist schon seit vielen Jahren geschlossen, möglicherweise waren die chaotischen Zustände die Ursache. Vielleicht ist der Arzt inzwischen einfach längst in Pension gegangen. In der Zwischenzeit war ich mehrmals auch mit meinen Kindern bei anderen Ärzten verschiedener Fachgebiete. Doch solche Zustände wie bei meinem ersten Radiologenbesuch habe ich seither nie wieder angetroffen. Die Leute sind im Umgang mit sensiblen Daten viel umsichtiger geworden. Akten von Heimbewohnern, Krankenakten, Personalakten oder Informationen über Kunden, Klienten oder Patienten werden akribisch vor dem unbefugten Zugriff Dritter geschützt. Wenn ich heutzutage in die Sprechstunde zu meinem Hausarzt gehe, dann liegen Briefe, Rezepte und Unterlagen stets mit der Rückseite nach oben, so dass man als Aussenstehender keinen Einblick in vertrauliche Daten bekommen kann.

Ordnungssysteme bringen Ordnung ins System

Es ist wichtig, dass in einem Unternehmen alle verantwortlichen Kollegen effizient und ohne grosses Suchen auf alle notwendigen Unterlagen zugeifen können. Sprich, es muss eine geregelte, systematische Ordnung herrschen, so dass jeder Zugang zu den Akten haben kann und nichts verloren geht. Ein professionelles Ordnungssystem bietet diverse Kennzeichnungs- und Signalisierungsmöglichkeiten, so dass Hängeregister oder Ordner optimal abgelegt und verwaltet werden können. Selbstverständlich müssen alle Beteiligten sich an die vereinbarten Regeln bezüglich der Sortierung und die Ablage betreffend halten. Denn auch ein professionelles Akten-, Ablage- und Ordnungssystem kann nur so ordentlich sein, wie die Menschen, die es verwalten.

Vorsicht bei der digitalen Verwaltung

Für grössere Organisationen, bei denen mehrere Leute gleichzeitig auf die gleichen Daten zu greifen müssen, ist die Verwaltung von Akten in Papierform oft nicht mehr effizient zu meistern. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, Daten nicht mehr in Papierform sondern digital zu archivieren. Dokumente werden dann eingescannt und im digitalen Archiv gespeichert. Über eine entsprechende Software zur Dokumentenverwaltung (Dokumentenmanagementsystem, DMS) kann entweder über das lokale Netzwerk oder auch übers Internet auf die Unterlagen zugegriffen werden. Früher war vor allem die begrenzte Geschwindigkeit ein limitierender Faktor für die elektronische Archivierung und den Remote-Zugriff. Heutzutage steht der Datenschutz im Vordergrund.

Besonders bei sensiblen Informationen ist Vorsicht geboten und die Daten müssen vor dem unbefugten Zugriff Dritter geschützt werden.

So ist für die Verwaltung heikler, personenbezogener Daten im Personalwesen oder bei der Verwaltung von Patienten- oder Heimbewohnerakten, sofern nicht unbedingt ein zeitgleicher Zugriff von verschiedenen Stellen auf die gleichen Datensätze notwendig ist, auch weiterhin eine Verwaltung in einem altbewährten Ablagesystem mit Hilfe von Hängemappen und -registern in einem sicheren, abschliessbaren Aktenschrank zu empfehlen.

27 Feb

Steingarten – hier wachsen Steine statt Pflanzen

In einem Steingarten wachsen, wie schon der Name sagt, vorrangig Steine. – Quatsch! Natürlich nicht. Wobei, irgendwie schon… – Wikipedia schreibt sehr schön, dass in Steingärten grosse Steine, Stein- und Kiesschotter dominieren und gute Wachstumsbedingungen für Steingarten- beziehungsweise Alpenpflanzen herrschen. Varianten davon sind der Geröllgarten oder das Kiesbeet. Hier wachsen vor allem Pflanzen, die lieber auf steinigem Boden als auf Erde gedeihen.

Zeiterscheinung mit Vor- und Nachteilen

Ein Trend der letzten Jahre im privaten Garten geht hin zu Steingärten, weil sie vergleichsweise wenig Pflege benötigen. Wo kein Rasen ist, muss auch nicht gemäht werden. Wenn man im Quartier spazieren geht, sieht man immer häufiger modern angelegte Gartenanlagen, bei denen statt grüner Wiesen, graue Steine vorherrschen. Damit kein Unkraut in den malerischen Kiesflächen wächst, wird unter den Steinen Unkrautvlies oder spezielle Folien oder Gewebe verlegt. Und sollten sich doch einmal der ein oder andere Grashalm zwischen die Steine verirren, bieten die grossen Chemiefabriken Unkrautvernichtungsmittel, die nachhaltig dafür sorgen, dass kein Kraut im Garten wächst. Dass die entsprechenden Produkte unter anderem mit Gefahrensymbolen wie «umweltgefährlich» und Gefahrenhinweisen wie «Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung» gekennzeichnet sind, ist sehr beunruhigend und sollte Grund genug für uns sein, auf ihren Einsatz zu verzichten.

Bioterra Naturgarten: gestalten Natürlichkeit anlegen
So schön kann ein Naturgarten sein …

Naturgarten – Heimat für Tiere und Pflanzen

Eine sinnvolle Alternative zum Steingarten, die man beim Anlegen eines neuen Gartens bedenken sollte, ist ein Naturgarten. Auch ein solcher natürlicher Garten bedarf, im Vergleich zum konventionellen Garten mit Rasen und Rosen, nur wenig Pflegeaufwand. Gleichzeitig bietet er grossen und kleinen Tieren, Vögeln, Nagern, Insekten und Würmern, einen schönen Lebensraum. Wildblumen, Stauden, Sträucher und Kräuter ziehen Bienen, Hummeln und Schmetterlinge an. Ein Teich oder Weiher und naturbelassene Büsche oder Bäume locken Vögel in den Garten.

Durch die intensive Landwirtschaft und den Einsatz von Herbiziden, Fungiziden und Insektiziden hat die biologische Vielfalt an Tieren und Pflanzen, vor allem von Insekten, in den letzten Jahren dramatisch abgenommen. Mit ihrer Entscheidung für einen Naturgarten können Sie in Ihrem Garten Naturschutz betreiben und Einfluss darauf nehmen, dass die Biodiversität zumindest hier nicht abnimmt. Durch die Wahl der richtigen Blumen, Wildblumen und Gräser im Garten können Sie diesen wichtigen nützlichen Insektenarten eine gesunde Nahrungsgrundlage mit Nektar und Pollen bieten. Des Weiteren können Sie Insektenhotels in Ihrem Garten anbringen, in denen die Insekten Schutz und einen Nistplatz finden. Oder Sie könnten auch Imker werden und aktiv zum Erhalt der «Dunklen Biene Schweiz» beitragen.

Bioterra Fachbetrieb Naturgarten

Bioterra ist die führende Schweizer Organisation für Bio- und Naturgärten in der Schweiz. Informationen über die Anlage und Pflege eines Naturgartens bietet Ihnen Ihr «Bioterra Fachbetrieb Naturgarten», die Gartenbau Genossenschaft Zürich (GGZ). Die Spezialisten der GGZ, Gartenbautechniker und Diplom-Gärtner, engagieren sich für die natürliche Gestaltung von Gärten, in denen Pflanzen und Tiere einen natürlichen Lebensraum finden können.

Quellen:

Tipps für die Region Zürich, Ihre Gartenbau-Spezialisten (Werbung)

Weitere Artikel zum Thema Garten auf Raeber-Leben-Blog.ch

© raeber-leben-blog.ch – überarbeitet 25.9.2019 (ar)

5 Feb

Das Tessin – die Schweizer Sonnenstube

Der Kanton Tessin

– benannt nach dem Fluss Ticino – ist der südlichste Kanton der Schweiz. Durch die Lage südlich der Alpen, herrscht hier mildes Mittelmeerklima. Kalte Luft aus dem Norden wird durch die schützenden Alpen aufgehalten. In der «Schweizer Sonnenstube» zählt man durchschnittlich über 2170 Sonnenstunden im Jahr. In Zürich sieht man die Sonne im Mittel nur für 1693 Stunden. Das Wetter im Tessin war schon immer schön und wunderbar, perfekt, um Urlaub zu machen. Nur war das Tessin für Reisende nicht immer gut zu erreichen. Vor dem Bau des Gotthard-Tunnels war der südliche Kanton im Winter, wenn die Pässe eingeschneit waren, von der restlichen Schweiz abgeschnitten. Bis dahin war das Tessin im Vergleich zum Norden wirtschaftlich und industriell schlecht entwickelt.

Touristen kamen durch die Gotthard-Tunnels

Erst Ende des 19. Jahrhunderts, mit dem Bau der Gotthard-Eisenbahn, änderte sich die Situation und die Industrialisierung hielt Einzug im Tessin. Auch der Tourismus fing an, sich zu entwickeln. Reisende aus Deutschland, Frankreich, England und der Deutschschweiz kamen ins Tessin, um das angenehme Klima zu geniessen. Der Gotthard-Strassentunnel ist mit fast 17 Kilometern Länge der viertlängste Strassentunnel der Welt. Seit seiner Eröffnung kommen noch mehr Reisende ins Tessin, um ihren Urlaub hier zu verbringen. Und nachdem der Gotthard-Basistunnel im Sommer 2016 eröffnet wurde, ist das Tessin noch einmal näher an die nördlichen Schweizer Kantone gerückt. Mit der SBB dauert die Fahrt von Zürich nach Lugano nur noch gut zwei Stunden.

Lugano – ein schönes Reiseziel

Lugano und der Luganer See gehören zu den schönsten touristischen Zielen im Tessin. Auf den Piazze der Stadt kann man seinen Espresso geniessen, die Seepromenade lädt zum Spazieren ein und von den Luganer Hausbergen, dem Monte Bré und dem Monte San Salvatore, hat man einen schönen Blick über die Stadt und den See.

Typisches Tessiner Hotel

Für den Reisenden bietet zum Beispiel das Hotel Paladina in Pura-Lugano, egal ob man alleine oder mit der Familie Urlaub machen möchte, ein schönes, erholsames Ambiente. Das Hotel liegt in einmalig schöner Lage und man hat von hier aus ein einmaliges Panorama über das südliche Tessin. Es ist ein perfekter Ausgangsort für Ausflüge, Wanderungen oder Velotouren. Aber auch im Haus bietet das Hotel Paladina viele Angebote für die ganze Familie. So kann man im hauseigenen Pool baden, im Spielstall toben, Boccia oder Billard spielen oder im Garten entspannen. Oder man wagt eine Fahrt im hoteleigenen schwungvollen Space-Karussell, von denen es nur zwei in der Schweiz gibt, und schaut sich die Welt mal auf dem Kopf stehend an. Das Hotel Paladina ist mit seine über 85’000 m2 Umschwung einmalig im ganzen Kanton. Es ist quasi ein eigenes Tessin im Tessin.

Hotel Paladina - ein Hotel mit Weitsicht
Der Blick vom Hotel Paladina, Richtung Caslano.

 

Die Geschichte des Kantons Tessin

1803                     Geburtsstunde des Kantons Tessin, durch die Mediationsverfassung von Napoleon Bonaparte, das von da an einer der 19 gleichberechtigten Kantone im Schweizer Staatenbund ist.

um 1830              Der Weg über den Gotthardpass wird als befestigte Strasse ausgebaut. In der schneefreien Zeit passieren regelmässig Postkutschen

1878                     Bellinzona wird offizielle Hauptstadt des Tessins

um 1880              Bau der Gotthard-Eisenbahnlinie, die 1882 eingeweiht wurde. Das Tessin ist nun auch im Winter erreichbar, was zu

ab 1900               Erste Touristen reisen in die Südschweiz.

1939-1945          Menschen, die Deutschland wegen des Zweiten Weltkriegs verlassen, suchen Asyl im Tessin

1950er Jahre      Das Tessin wird beliebtes Ferienziel. Viele Schweizer kaufen sich Rustici, ehemalige Ställe, die sie zu Ferienhäusern ausbauen lassen.

1980                     Der 16,9 Kilometer lange Gotthard-Strassentunnel wird eröffnet. Er verbindet durch die Nationalstrasse A2 Göschenen im Kanton Uri mit Airolo im Kanton Tessin.

2016                     Der weltweit längste Eisenbahntunnel der Welt, der Gotthard-Basistunnel, wird in Betrieb genommen.


3 Jul

Zu- und Abnehmen während der Schwangerschaft

Während ich diesen Blog schreibe, bin ich im neunten Monat schwanger. Selbstredend mache ich mir, wie wohl jede werdende Mutter, Gedanken darüber, wie ich mein zusätzliches Gewicht nach der Geburt wieder loswerden kann. Aber eigentlich ist es momentan nicht wichtig, wieviel ich wiege; Hauptsache dem Kind geht es gut.

Von Jasmin Taher

 Übergewicht ist riskant bei der Geburt

Die Zahl der übergewichtigen Schwangeren steigt immer mehr. Dabei erhöht Adipositas die Gefahr von Komplikationen und die Risiken während der Schwangerschaft und bei der Geburt. Eine Geburt ist eine anstrengende Prozedur, je fitter und schlanker man ist, desto leichter kann man die Entbindung überstehen und umso schneller kann man sich danach von den körperlichen Strapazen wieder erholen.

Während der Schwangerschaft nimmt eine Frau zwangsläufig zu. Das Kind, das Fruchtwasser, die Plazenta, die gewachsene Gebärmutter und das Mehr an Blut im mütterlichen Organismus wiegen einiges. Nehmen wir beispielsweise eine Mutter, die bis zur 40. Schwangerschaftswoche (SSW) 12,5 Kilogramm (kg) zugenommen hat. Das zusätzliche Gewicht teilt sich dann ungefähr folgendermaßen auf:

Mutter Gebärmutter 1,0 kg
Brust 0,5 kg
Blut 1,2 kg
Wassereinlagerungen 1,7 kg
Körperfett 3,2 kg
Kind Fötus 3,4 kg
Plazenta 0,7 kg
Fruchtwasser 0,8 kg

Quelle: verschiedene Internetquellen; z. B. www.liliput-lounge.de

Gewichtszunahme hängt vom BMI vor der Schwangerschaft ab

Je nachdem wie viel eine Frau vor der Schwangerschaft gewogen hat, legt sie bis zur Entbindung mehr oder weniger an Gewicht zu. Für eine eine untergewichtige Frau mit einem vorgeburtlichen BMI von 18 (das wären beispielsweise 52 kg bei 1,70 m Körpergröße), wäre es völlig in Ordnung, wenn Sie im Verlauf der Schwangerschaft 18 kg zunimmt und dann bei der Geburt 70 kg wiegt. Eine leicht übergewichtige Frau mit einem BMI von 26 vor der Geburt (75 kg bei 1,70 m), sollte nicht mehr als 7,0 bis 11,5 kg zunehmen.

In der Broschüre «Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit» des Bundesamts für Gesundheit (BAG) finden sich die folgenden Angaben für die optimale Gewichtszunahme in der Schwangerschaft in Abhängigkeit vom Ausgangsgewicht der schwangeren Frau:

BMI vor der Schwangerschaft in kg/m² Empfohlene Gewichtszunahme gesamt in kg Empfohlene Gewichtszunahme pro Woche in kg
Untergewicht < 18,5 12,5 – 18,0 0,5 ab der 12. SSW
Normalgewicht 18,5 – 24,9 11,5 – 16,0 0,4 ab der 12. SSW
Übergewicht 25,0 – 29,9 7,0 – 11,5 0,3 ab der 12. SSW
Starkes Übergewicht > 29,9 ≤ 7,0

Quelle: Broschüre «Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit» des BAG, Dezember 2008

Epigenetisch programmiertes Übergewicht

Bereits in der Schwangerschaft wird der Grundstein für die Gewichtsentwicklung des Kindes gelegt. Im Mutterleib werden in den kindlichen Genen epigenetische Marker gesetzt, die in der Folge steuern, ob es tendenziell zu Übergewicht neigt oder nicht. Ständige Überernährung im frühen Entwicklungsstadium, beispielsweise bedingt durch mütterliches Übergewicht, kann zu einer metabolischen Fehlprogrammierung führen. Die so programmierten epigenetischen Strukturen werden dann in der Folge von Zellgeneration zu Zellgeneration weitergegeben. So können epigenetische Eigenschaften, die im Mutterleib erworben wurden, bis ins Alter erhalten bleiben. Wenn das Neugeborene bereits mit Übergewicht zur Welt kommt, bleibt das Risiko übergewichtig zu sein oder zu bleiben bis ins hohe Alter doppelt so hoch, wie bei normalgewichtigen Babys.

Halten Sie sich fit in der Schwangerschaft

Schwangerschaft ist keine Krankheit. Sie können also weiterhin sportlich betätigen und fit halten. Ich selbst versuche für meine alltäglichen Wege so oft wie möglich das Velo zu nehmen und selbstverständlich benutze ich möglichst das Stiegenhaus anstatt des Aufzugs. Joggen wäre jetzt nicht unbedingt der richtige Sport für mich, aber vielleicht fühlen Sie sich gut, wenn Sie laufen, walken oder spazieren gehen. Auch Schwimmen, Gymnastik, Yoga und Fitnesstraining sind geeignet, damit Ihr Körper in Form bleibt. Ein persönlicher Fitnesstrainer kann Sie beispielsweise beraten und Ihnen Tipps geben, welches der richtige Sport für Sie in der Schwangerschaft ist.

Abnehmen nach der Schwangerschaft mit der Hilfe eines Fitnesstrainers

Nach der Geburt sollten Sie nicht gleich ans Abnehmen denken. Während der Stillzeit haben Sie einen erhöhten Kalorienbedarf. Damit die Muttermilch das Kind optimal versorgt, sollten Sie darauf achten, dass Sie sich – ebenso wie während der Schwangerschaft – ausgewogen und gesund ernähren. Wenn Sie sich dann nach einer Erholungspause wieder gut fühlen, können Sie wieder anfangen, Sport zu treiben. Dabei ist natürlich unter anderem das Training des Beckenbodens und der Bauchmuskulatur wichtig. Ein Sport-Coach oder Personal-Trainer, der am Besten zu Ihnen und Ihrem neugeborenen Kind nach Hause kommt, kann Ihnen entsprechende Übungen zeigen und einen speziell auf Ihren Körper und Ihre Bedürfnisse angepassten Trainingsplan für Sie erarbeiten.

Quellen und Links:

7 Jun

Respektvoller Umgang mit Ressourcen

Nachhaltigkeit in der Arealentwicklung

Die Tatsache, dass die meisten Ressourcen auf unserem Planeten nur in begrenztem Masse zur Verfügung stehen, verpflichtet zu nachhaltigem Handeln. Verantwortungsvoller und wertschätzender Umgang mit den vorhandenen Rohstoffen sowie mit Wasser und Energie ist im Interesse der gesamten Gemeinschaft. Dazu gehört auch der Erhalt und die Konservierung bestehender Sachwerte, wie beispielsweise von Maschinen und Kraftfahrzeugen aber auch von Immobilien. Die Lösung heisst: Arealentwicklung.

Nachhaltiges Handeln in der Arealentwicklung umfasst neben dem Erhalt historischer Bausubstanz auch die Umsetzung von Massnahmen zum Energiesparen und das Fokussieren auf umweltfreundliche und zukunftsfähige Energiequellen. Das impliziert beispielsweise, dass Immobilien beim Ausbau oder der Sanierung mit Solaranlagen oder Holzschnitzelheizungen ausgestattet werden.

In der Araelentwicklung wichtig: das erhalten der historischen Bausubstanz
Bausubstanz soll wenn möglich erhalten bleiben.

Graue Energie von Bauobjekten

Für den Bau eines Gebäudes wird eine grosse Menge an Energie eingesetzt, die als «graue Energie» bezeichnet wird. Sie beinhaltet unter anderem den Transport der Baumaterialien aber auch die Energiemenge, die bereits bei der Produktion der Baustoffe benötigt und in die Herstellung des Gebäudes und der dazugehörigen Infrastruktur investiert wurde.

Um eine Vorstellung zu bekommen, wie hoch die graue Energie eines einzigen Industriegebäudes ist, nachfolgend ein Beispiel:

Die graue Energie des Rohbaus der Spinnerei III im Kunzareal Windisch, einem Arealentwicklungsprojekt der HIAG, beträgt beispielsweise 10.800.000 kWh. Mit dieser Energiemenge könnte das sanierte Gebäude ungefähr 150 Jahre lang beheizt werden.

Es lohnt sich also aus Gründen der Nachhaltigkeit, historische Bausubstanz zu erhalten und zu pflegen. Bei denkmalgeschützten Objekten kommt noch hinzu, dass sie einen hohen ideellen Wert haben, den es zu bewahren lohnt.

Arealentwicklung und Strom aus Schweizer Solar- und Wasserkraft

Die Arealentwicklerin HIAG ist führend im Bereich der Umnutzung und Entwicklung von ehemals industriell genutzten Arealen in der Schweiz. Sie ist Vorreiterin im Bereich des nachhaltigen Handelns bei der Arealentwicklung. So setzt die HIAG bei der Sanierung der Areale auf Solarenergie und installiert grosse Photovoltaikanlagen. Einige HIAG-Projekte, ehemalige Industrieareale, liegen direkt an Flussläufen.

Beispiel: Das Walzmühle-Areal

Die ehemals ansässigen Industriebetriebe, häufig waren dies Spinnereien, nutzten bereits vor 200 Jahren die Wasserkraft, um ihre Spindeln zu betreiben. So diente beispielsweise die Wasserkraft der Reuss der Baumwollspinnerei Kunz in Windisch als Energiequelle und auch am Standort der ehemaligen Spinnerei Floos in Aathal setzte man bereits Anfang des 19. Jahrhunderts auf Wasserkraft.

Die HIAG hat sich das Ziel gesetzt, an ihren Arealen auch weiterhin das Potenzial der alten Wasserkraftwerke zu nutzen. Deshalb investiert sie intensiv in die Instandsetzung und den Erhalt der teilweise unter Denkmalschutz stehenden Kraftwerke. So produzierten die Anlagen der HIAG an drei Standorten im Zürcher Oberland, in Biberist und in Diesbach im Jahr 2016 insgesamt ca. 6.456.935 kWh Strom, was in etwa dem durchschnittlichen jährlichen Strombedarf von rund 1.614 Zwei-Personen-Haushalten entspricht.

Links, Quellen und Werbung:

24 Apr

Wohlfühl-Badezimmer für Körper und Seele

Im Bad verbringt man reichlich viel Zeit. Sicherlich führt auch Ihr erster Weg morgens direkt ins Badezimmer. Grund genug, aus dem häufig steril gefliesten, praktisch eingerichteten Raum mit zweckdienlicher Beleuchtung eine Wellness-Oase mit angenehmer Atmosphäre zu machen. In einem solch schönen Bad, kann Ihr Tag, der vielleicht oft hektisch beginnt, nur ein guter Tag werden.

Luxus pur mit Öl- oder Duftbad

Am Abend oder am Wochenende, wenn der Zeitplan etwas mehr Raum zum Entspannen und Seele baumeln lässt, kann ein Bad in einer schönen und bequemen Badewanne Wunder wirken. Je nach Badezusatz kann eine Pause im warmen Wasser entspannend oder anregend, beruhigend oder kraftspendend wirken. Darüber hinaus haben Badeessenzen, -salze und -öle auch oft eine wohltuende, medizinische oder kosmetische Wirkung. Ein Ölbad mit Jojoba- oder Mandelöl wirkt gegen trockene Haut, ein Duftbad mit Lavendel sorgt für besseren Schlaf, ein Erkältungsbad mit Eukalyptus, Fichtennadeln, Thymian, Kampfer oder Menthol hilft zur schnelleren Genesung, ein Bad in Milch und Honig verwöhnt die Haut und macht sie weich und geschmeidig. Bei Muskel- oder Rückenschmerzen lockert Wacholderöl die Verspannungen, entspannt Teufelskralle die Glieder, Rosmarin oder Ingwer fördern die Durchblutung und Arnika lindert die Schmerzen.

Die richtige Atmosphäre im Bad

Die Raumtemperatur beim Baden sollte mindestens 22 Grad Celsius betragen. Die Temperatur des Badewassers sollte wohlig warm, zwischen 36 und 39 Grad Celsius liegen. Ist das Wasser zu heiss, werden der Kreislauf belastet und die Haut verliert an Feuchtigkeit. Aber nicht nur eine optimale Temperatur sorgt für die perfekte Atmosphäre. Angenehmes Licht, beispielsweise Kerzenschein, und entspannende Musik machen aus dem öden Reinigungsvorgang ein erholsames Wellness-Erlebnis. Wenn man dann noch in einer bequemen Wanne untertauchen kann, dann kann man das herrliche Bad noch besser geniessen.

Holzbadewanne vs. Waschzuber

Vielleicht sassen Sie als Kind auch samstags gemeinsam mit Ihren Geschwistern – natürlich erst nachdem der Vater sein Bad genossen hatte – in der emailierten Stahlbadewanne? Vielleicht stand diese damals sogar noch in der Küche oder in einem kleinen Räumchen daneben? Erinnern Sie sich noch daran, wenn Sie an den Rand des Zubers gestossen sind, wie kalt und ungemütlich er sich angefühlt hat? Von Wellness und Entspannung konnte hier keine Rede sein.

Heutzutage gibt es Badewannen, die wunderschön anzuschauen sind.

Auch die ergonomische Form der Wannen sorgt für ein angenehmes Badeerlebnis. Wannen werden aus unzähligen verschiedenen Materialien hergestellt: aus Porzellan, Kunststoff oder Holz. Dabei bestechen die Holzbadewannen meist dadurch, dass sie eine wunderschön anzuschauen sind und sich nie kalt und rutschig sondern stets warm und weich anfühlen. Hergestellt werden die modernen Badezuber aus zahlreichen verschiedenen Holzsorten – wie Eiche, Wenge, Nussbaum, Lärche oder Mahagoni–und in vielen unterschiedlichen Formen.

Der Schweizer Hersteller Alegna AG aus Basadingen, setzt seine langjährige Erfahrung aus dem Yachtbau beim Bau wunderbarer Holzbadewannen um. Die Firma bietet neben freistehenden Blickfängen auch Modelle an, die ganz einfach in einem bestehenden Badezimmer integriert werden können. Beratung beim Einbau oder Umbau Ihres Bades erhalten Sie beispielsweise von den Spezialisten von Kreis Design. Die Experten für Bäder, Küchen und Wohnen helfen Ihnen gerne dabei, Ihr Badezimmer von einem Körperreinigungsraum in eine Wohlfühloase zu verwandeln.

Links und Quellen: