15 Feb

Begriffslexikon: Was ist Umwelttechnik?

In meiner Serie «Was ist …?» wende ich mich dem Begriff «Umwelttechnik» zu. Gefunden habe ich ihn auf der Webseite der Firma Toggenburger. Für diese Firma dies Dienstleistungen wie Bodensanierungen, Inertstoffdeponie (Ablagerung mineralischer, inerte Aushub- und Abbruchmaterialien) und Entsorgungen.

Umwelttechnik: Fachgerechte Entsorgungen
Umwelttechnik: Fachgerechte Entsorgungen

Zum Schutz der Umwelt

Laut Online-Enzyklopädie Wikipedia hat dieser Begriff mit «technischen und technologischen Verfahren zum Schutz der Umwelt sowie zur Wiederherstellung bereits geschädigter Ökosysteme» zu tun. Diese Verfahren sind aus der Sensibilisierung gegenüber der Umwelt entstanden, und der unvermeidlichen Tatsache, dass es nur eine Erde gibt.

Zur Umwelttechnik gehören zum Beispiel

  • Entsorgung wie Abfallbeseitigung, Müllverbrennung
  • Technische Massnahmen wie Strahlenschutz
  • Verfahren zur Verminderung von Luftverschmutzung
  • Förderung von erneuerbaren Energien
  • Erfassen und Überwachen der umweltschonenden Produktion

(Quelle: Wikipedia)

Wieder zurück zum Anbieter von Umwelttechnik, der Toggenburger AG. Diese schreibt auf ihrer Webseite, wie sie Umwelttechnik mit Entsorgungspartnern umsetzt. «Mit Schadstoffen verunreinigte Materialien werden unter fachkundiger Leitung in der eigenen Bodenwaschanlage, im Baustoff-Recycling, in Zementwerken oder in weiteren Behandlungsanlagen im In- und Ausland verwertet.»

Es ist kein Geheimnis, dass unsere Erde verschmutzt ist. Der Einsatz von Umwelttechnik zielt darauf hin, diese Verschmutzung zu korrigieren und gleichzeitig in Zukunft alle möglichen Massnahmen vorzunehmen, um eine Reduktion von Schadstoffen und Umweltverschmutzung zu erreichen und erneuerbare Energien zu fördern.

Siehe auch: Schweiz-Kantone.ch: Umwelttechnik – Handeln im Jetzt und Prävention für die Zukunft

Schreibe einen Kommentar